Arbeitsmarkt 19. Dez 2022 Von Ines Gollnick

Medien: Wie Frauen die Zukunft gestalten

Der ARD/ZDF-Förderpreis „Frauen und Medientechnologie“ soll Frauen dazu motivieren, sich für Jobchancen und Berufsbilder in der Medienproduktion zu interessieren.

Mehr Frauen in die Berufe der Medientechnologie zu bringen, das hat ein Preis der öffentlich-rechtlichen Sender ARD/ZDF zum Ziel.
Foto: PantherMedia / Sergiy Tryapitsynin

Für Frauen, die sich im Rahmen ihres Studiums oder ihrer Forschung mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution befassen, steht mit der 15. Ausschreibung des ARD/ZDF-Förderpreises „Frauen und Medientechnologie“ ein spannender Wettbewerb an. Dieser Förderpreis verfolgt die Idee, talentierte Frauen zu motivieren, sich im Rahmen ihres Studiums und ihrer Forschung mit Medientechnologie zu befassen. Absolventinnen von Hochschulen und Universitäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sollen sich mit Abschlussarbeiten bewerben, die sich mit aktuellen technischen Fragestellungen aus dem Themenfeld der audiovisuellen Medien in Fernsehen, Hörfunk und online befassen. Damit dies nicht im Verborgenen passiert, spürt der Wettbewerb talentierte Fachfrauen auf und rückt sie ins Rampenlicht. Und sollten sie mit der Bewerbung erfolgreich sein, wartet die große Bühne auf sie, die zum Beispiel auch die Preisträgerinnen 2022 hatten.

Drei Preisträgerinnen mit unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern und Motivation

Diese werden ihren Auftritt auf dem Global Media Forum im Juni 2022 in Bonn sicher nicht so schnell vergessen. Die Vorstellung des ARD/ZDF-Förderpreises 2022 „Frauen und Medientechnologie“ auf dem Global Media Forum eröffnete ihnen die einmalige Gelegenheit, ihre Forschung und Entwicklung sozusagen vor einem weltweiten Publikum zu präsentieren. Für eine anlaufende Karriere ist das ein besonderer Moment. Katharina Greiner (erster Platz) und Janine Jensch (zweiter Platz) feierten beim ARD/ZDF-Förderpreis „Frauen und Medientechnologie“ 2022 einen Doppelerfolg für die Hochschule der Medien Stuttgart. Der dritte Platz ging an Wiebke Middelberg, die ihre prämierte Masterarbeit an der Universität Oldenburg geschrieben hat. Die Dotierungen lagen bei 5000 €, 3000 € bzw. 2000 €. Die Bewerberinnen – in 14 Jahren waren es mehr als 300 –, die Nominierten und die Preisträgerinnen sind manchmal noch gar nicht auf Stellensuche, weiß Monika Gerber von der ARD.ZDF Medienakademie, die Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland, die den Förderpreis ausrichtet. Einige promovieren noch wie die Drittplatzierte Wiebke Middelberg oder studieren noch in einem weiteren Studiengang. „Aber was der Förderpreis auslöst“, unterstreicht Monika Gerber von der ARD.ZDF Medienakademie, „sind Kontakte.“

Jobangebot für Ingenieure: Data-Fachleute dringend gesucht

„In meiner Masterarbeit geht es um die Verarbeitung und Verbesserung von aufgenommenen Sprachsignalen mithilfe räumlich verteilter Mikrofone. Die konkrete Anwendung liegt dabei im Bereich der Hörgeräte in Verbindung mit zusätzlichen Mikrofonen, z. B. Smartphones, die genutzt werden, um einen gewünschten Sprecher besser verstehen zu können. Das Ziel ist also, alle Störgeräusche oder Störsprecher herauszufiltern, sodass im Idealfall nur noch der gewünschte Sprecher zu hören ist.“ Wiebke Middelberg, Drittplatzierte

Es sei ja nicht üblich, dass Berufsanfängerinnen bei Veranstaltungen wie der Preisverleihung mit Intendanten und Direktoren aus Sendeanstalten oder mit anderen Branchenvertretern in Kontakt treten können. Die Ausrichterin baut – in welcher Form auch immer – eine Brücke zu den Sendeanstalten, gibt nach Rücksprache auch die E-Mail-Kontakte der Bewerberinnen in die Sendeanstalten weiter.

Die Nominierten und die Preisträgerinnen nehmen auch am Girls‘ Day teil und fungieren als Role Model, also als Vorbild.

Eine Preisträgerin arbeitet bei einem Dienstleister für mobile TV- und Streamingproduktionen

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Hochschule Trier – Trier University of Applied Sciences

W2 - Professur für das Lehrgebiet "Energieeffiziente Fahrzeuge"

Trier
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Biotechnologie und computergestützte Life Sciences

Lemgo
Schmitz Cargobull AG

Prozessexperte Vecto (w/m/d) CO2 Zertifizierung Gesamtfahrzeug F&E

Altenberge
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt