26. Mrz 2020 Von W. Schmitz und A. Weikard

Schichtwechsel: Abschied der Babyboomer

Demografischer Wandel Große Teile der zahlenmäßig starken Babyboomer-Generation verabschieden sich in den kommenden Jahren in den Ruhestand. Arbeitswelt und Gesellschaft stehen vor grundlegenden Umbrüchen.


Foto: PantherMedia / Gorodenkoff

Die Coronakrise stellt derzeit die Solidarität von Jungen und Alten auf die Probe. Alle müssen Verzicht leisten, um die gesundheitlich Schwächeren zu schützen. Die Frage, wie belastbar das Miteinander der Generationen ist, kommt aber längst nicht zum ersten Mal auf. Sie bestimmt ganz im Gegenteil viele der jüngst geführten Debatten.

Die Fridays-for-Future-Bewegung argumentiert, sie sei vom Klimawandel besonders betroffen, während die derzeitigen Entscheider ihn nicht mehr erleben würden. Beim Brexit-Entscheid tut sich eine Kluft unter den jüngeren Befürwortern und den statistisch eher älteren Gegnern Europas auf. Und natürlich schwelt die noch immer ungeklärte Frage, wie die Rente in Zukunft zu sichern und der Abschied der Babyboomer vom Arbeitsmarkt zu verkraften ist.

Digital Natives versus Erfahrung

Hier steht binnen weniger Jahre ein Schichtwechsel bevor, wie ihn die deutsche Wirtschaft noch nicht erlebt hat. In der digitalen Arbeitswelt von heute bewegen sich die Jungen mit einer Geschicklichkeit, die sich viele erfahrene Fachkräfte erst mühsam aneignen müssen. Deshalb sind sie aber keineswegs Fachkräfte zweiter Klasse. Während die Jungen mit hoher Geschwindigkeit digitale Informationen abrufen, ist die Generation 50 plus besser darin geschult, relevante von irrelevanten Informationen zu unterscheiden. „Da haben definitiv Menschen, die schon länger im Beruf stehen, Vorteile“, so der Wirtschaftspsychologe Ingo Aberle.

Wenn die Babyboomer in den kommenden Jahren aus dem Arbeitsleben ausscheiden, werden sie folglich nicht nur quantitativ große Lücken reißen. Führungskräfte und Fachkräftenachwuchs seien daher gut beraten, so Aberle, nach dem Ausscheiden der Erfahrenen den Fokus auf den strategischen Umgang mit Informationen zu legen.

Den Fokus „Das demografische Jahrzehnt“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten.

Stellenangebote

HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Professur für das Lehrgebiet "Instrumentelle Analytik und Downstream Processing"

Hamburg
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Wissenschaftlicher Referent (m/w/d) in dem Fachgebiet FA 4 "Planfeststellung und Genehmigung von Endlagern"

Berlin
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) für das Lehrgebiet: Bauphysik / Baukonstruktion

Deggendorf
HOCHSCHULE LANDSHUT Hochschule für angewandte Wissenschaften

W2-Professur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Massivbau"

Landshut
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieurinnen/Diplom-Ingenieure (FH/DH) bzw. Bachelor (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Versorgungstechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung

verschiedene Standorte in Baden-Württemberg
VDI Fachmedien GmbH & Co. KG Unternehmen für Fachinformationen

Chefredakteur (m/w/d) für die Redaktion Bauingenieur

Düsseldorf
DI - Die Ingenieure GmbH

Berechnungsingenieur (m/w/d) FEM

Ulm
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Umwelttechnik und Ressourcenmanagement"

Düsseldorf
Private Hochschule für Wirtschaft und Technik gGmbH

Wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (w/m/d) oder Entwicklungsingenieur:in (w/m/d)

Diepholz
Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Elektronik

Ingelheim
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Arbeitsmarkt