Arbeitszeit 25. Mrz 2024 Lesezeit: ca. 1 Minute

Vier-Tage-Woche in Deutschland: Linke stellt Konzept vor

Die Einführung einer Vier-Tage-Woche könnte die Work-Life-Balance verbessern und die Produktivität steigern. Die Linke fordert staatliche Unterstützung für Betriebe mit geringem Umsatz und Gewinn, um die Umstellung zu erleichtern.

PantherMedia B616041838
Die Debatte über die Vier-Tage-Woche gewinnt an Fahrt.
Foto: PantherMedia / Fokussiert

Die Einführung einer Vier-Tage-Woche könnte die Work-Life-Balance der Mitarbeiter verbessern und gleichzeitig die Produktivität und Zufriedenheit am Arbeitsplatz steigern.

Die Idee, nur vier Tage zu arbeiten und dennoch für eine volle fünftägige Arbeitswoche entlohnt zu werden, klingt äußerst attraktiv. Die Linke will nun untersuchen, wie sich eine solche Umsetzung realisieren lässt. Aus Sicht der Linken sollte der öffentliche Dienst in Deutschland eine führende Position bei der Einführung einer allgemeinen Vier-Tage-Woche einnehmen. „Die Regierung muss eingreifen und die Arbeitszeit zügig mit vollem Lohnausgleich reduzieren. Denkbar ist eine schrittweise Reduzierung auf 32 Stunden pro Woche“, zitiert die dpa aus einem Konzept. „Die Regierung schafft so einen Standard auf dem Arbeitsmarkt, an dem sich auch die private Konkurrenz orientieren muss, wenn sie neue Fachkräfte gewinnen will.“

Lesen Sie auch: Viertagewoche in der Metallindustrie: Unternehmen erwägen Verlagerung ins Ausland

Wahlarbeitsgesetz erforderlich

Die Linke fordert außerdem, dass ein Wahlarbeitsgesetz erlassen wird, bei dem die Beschäftigten einen individuellen Rechtsanspruch auf Änderung ihrer Arbeitszeit erhalten sollen. Es wird betont, dass die Tarifparteien Optionen für die Ausgestaltung in den jeweiligen Betrieben erarbeiten sollen. Es wurde angemerkt, dass das Gesetz für Betriebe aller Größen und Branchen gelten soll und die Besonderheiten kleiner Betriebe und bestimmter Tätigkeiten in betrieblich angepassten Arbeitszeitkonzepten berücksichtigt werden könnten.

Lesen Sie auch: Ob Vier-Tage-Woche oder nicht: Traditionelle Arbeitszeitmodelle stehen vor dem Aus

Betriebe mit geringem Umsatz und Gewinn sollten staatliche Unterstützung erhalten, um die Umstellung auf eine Vier-Tage-Woche zu bewältigen: „Für sie kann der Übergang zum Vier-Tage-Modell mithilfe von zeitlich begrenzten Lohnzuschüssen erleichtert werden.“ (dpa/ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Arbeitsmarkt