Arbeitgeberverbände 05. Jan 2024 Lesezeit: ca. 3 Minuten

Viertagewoche in der Metallindustrie: Unternehmen erwägen Verlagerung ins Ausland

Die Metallindustrie warnt vor den negativen Folgen einer Viertagewoche, da viele Unternehmen eine Verlagerung ihrer Betriebe ins Ausland in Betracht ziehen.

PantherMedia B191219498
Viertagewoche in der Metallindustrie: Betriebe befürchten Auslandsverlagerungen und Standortnachteile.
Foto: PantherMedia / Pixel_B

Die Metall- und Elektroindustrie in Bayern äußert Bedenken bezüglich der Auswirkungen einer Viertagewoche auf Arbeitsstellen, Investitionen und Standortstabilität. Laut den Arbeitgeberverbänden vbm und Bayme haben 29 % der befragten Unternehmen angegeben, dass sie „Arbeitsplätze sicher ins Ausland verlagern“, falls dies umgesetzt würde. Zudem würden weitere 50 % dies als eine ernsthafte Option betrachten.

„Sicher und ausschließlich“ im Ausland investieren

In Bezug auf Investitionen zeigt sich ein ähnliches Muster: 22 % der befragten Unternehmen würden „sicher und ausschließlich“ im Ausland investieren, während weitere 55 % dies als eine ernsthafte Möglichkeit betrachten würden.

Metall- und Elektroindustrie: Gesamtmetall-Chef warnt vor Personalabbau und Tarifanpassungen

Bei der möglichen Einführung einer tariflichen Viertagewoche mit einer 32-Stunden-Woche, wie von der IG Metall vorgeschlagen, würden laut einer Umfrage 15 % der betroffenen Unternehmen definitiv die Tarifbindung aufgeben. Weitere 48 % würden dies als ernsthafte Option in Erwägung ziehen.

Arbeitskostensteigerung und Fachkräftemangel

Die beiden genannten Verbände haben im Dezember eine Befragung unter 396 Unternehmen mit insgesamt 376 250 Mitarbeitenden durchgeführt. Bertram Brossardt, der Hauptgeschäftsführer, betonte, dass eine Reduzierung der Arbeitszeit von 35 auf 32 Stunden bei gleichbleibendem Lohn zu einer Arbeitskostensteigerung von 9,4 % führen würde und zudem den bereits bestehenden Fachkräftemangel verschlimmern könnte. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Mitarbeitende bereits jetzt das Recht auf Teilzeitarbeit haben.

Ob Vier-Tage-Woche oder nicht: Traditionelle Arbeitszeitmodelle stehen vor dem Aus

„Seit 2019 besteht darüber hinaus gesetzlich und tariflich ein Anspruch auf Brückenteilzeit mit Rückkehrrecht zur Vollzeit“, sagte Brossardt. (dpa/ili)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Konjunktur