Studium 16. Dez 2022 Von Ines Gollnick

Studiengänge Gewässerkunde und Wasserwirtschaft ab nächsten Herbst in Koblenz

Niedrigwasser, Flut, eine veraltete Wasserverkehrsinfrastruktur – Aufgaben gibt es viele. Ein Studienangebot soll ab Herbst 2023 junge Menschen für die Herausforderungen rund um das wichtige Element fit machen.

Impression nach der Hochwasserkatastrophe 2021 im Erft-Kreis. Studiengänge an der Uni Koblenz sollen Fachleute rund um das Thema Wassermanagement ausbilden.
Foto: imago images/Future Image/C. Hardt

Das neue Studienangebot „Gewässerkunde und Wasserwirtschaft“ in Koblenz, das zum Wintersemester 23/24 starten soll, ist eine Orchidee. „Angesichts der Bedeutung der Ressource Wasser gibt es erstaunlich wenig Angebote in der Bundesrepublik, wo unter Beteiligung einer Universität eine konsekutive Abfolge von Bachelor und Master angeboten wird“, unterstreicht Wolfgang Imhof, Dekan am Fachbereich 3: Mathematik/Naturwissenschaften an der Universität Koblenz-Landau und ein Mitentwickler des Studienangebotes.

„Die Studiengänge vermitteln praxisbezogenes ingenieurwissenschaftliches und naturwissenschaftliches Wissen zu allen Gebieten der Wasserwirtschaft und der Gewässerkunde und vermitteln die Kompetenzen, um dieses Wissen in dem für die menschliche Gesellschaft fundamentalen Bereich der Wasserwirtschaft und beim behördlichen Handeln im Wassersektor beruflich anzuwenden.“ Wolfgang Imhof, Dekan am Fachbereich 3: Mathematik/Naturwissenschaften

Und was passt besser zu Koblenz, wo Rhein und Mosel zusammenfließen, als ein Studienangebot, das Wasser zum zentralen Thema hat? Natürlich spielen auch regionale Fragen wie Hoch- und Niedrigwasser in den Studiengängen eine wichtige Rolle, also der Aspekt der Extremereignisse, wie sie im Zuge des globalen Klimawandels verstärkt auftreten werden. Doch Imhof unterstreicht: „Die Studiengänge vermitteln praxisbezogenes ingenieurwissenschaftliches und naturwissenschaftliches Wissen zu allen Gebieten der Wasserwirtschaft und der Gewässerkunde und vermitteln die Kompetenzen, um dieses Wissen in dem für die menschliche Gesellschaft fundamentalen Bereich der Wasserwirtschaft und beim behördlichen Handeln im Wassersektor beruflich anzuwenden.“

TU Dresden startet „Biomedizinische Technik“ – auf Diplom

Wasserwirtschaft: Der Arbeitsmarkt wartet auf die Fachkräfte

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Biotechnologie und computergestützte Life Sciences

Lemgo
Schmitz Cargobull AG

Prozessexperte Vecto (w/m/d) CO2 Zertifizierung Gesamtfahrzeug F&E

Altenberge
Bundesnetzagentur

Krisenmanager*in (m/w/d) für Energiesysteme als Referent*in (m/w/d) "Krisenvorsorge, Resilienz, Cybersicherheit" in der Abteilung "Energieregulierung"

Bonn
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Landtag Nordrhein-Westfalen

Sachbearbeitung "Sicherheitsmanagement / Sicherheitstechnik / Brandschutz" (m/w/d)

Düsseldorf
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Maschinensicherheit

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Technische Gebäudeausstattung

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Aufzüge

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Pressen der Metallbearbeitung

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Künstliche Intelligenz KI und funktionale Maschinensicherheit

Mainz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Studium