Krieg in der Ukraine 14. Sep 2022 Von Christoph Sackmann

Das Videospiel Stalker nahm die Schrecken des Ukrainekriegs vorweg

Das Videospiel Stalker spielt in der Todeszone von Tschernobyl und besitzt eine große Fangemeinde. Jetzt weckt der Krieg in der Ukraine Assoziationen mit der Handlung des Spiels.

Das Riesenrad in der verlassenen Stadt Pripyat ist ein Symbol für die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Im Spiel „Stalker“ ist es zu besichtigen, Heckenschützen und hohe Strahlung verleiden aber die Mitfahrt.
Foto: imago images/Ukrinform/Volodymyr Tarasov

Es regnet ständig, die Sonne geht kaum auf, Zombies jagen Sie, Sie haben Ihr Gedächtnis verloren, besitzen nur ein Tattoo mit dem Schriftzug „S.T.A.L.K.E.R“ und eine PDA mit der Anweisung „Töte Strelok“. Damit wachen Sie mitten in der Sperrzone rund um das Atomkraftwerk Tschernobyl auf. Herzlich willkommen bei Stalker, dem Survival-Horror-Spiel, das vor 15 Jahren erschien, bei seinen Fans aber angesichts heutiger Bilder vom Ukrainekrieg unangenehme Flashbacks auslöst.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Work-Life-Balance