Automation 03. Jun 2021 Von Martin Ciupek

Roboter für alle

Sie sind vor allem in der Industrie zu finden, doch demnächst sollen Roboter den Alltag erobern.


Foto: mauritius images / Westend61

Bald sollen Roboter so einfach zu bedienen sein wie Smartphones. Daran arbeiten Entwicklungsteams an Hochschulen und bei Roboterherstellern mit Hochdruck. Ihre Motivation: Durch die intuitive Interaktion zwischen Mensch und Maschine entstehen neue Anwendungsoptionen – und zwar sowohl für Industrie und Handwerk als auch für die persönliche Assistenz im Alltag.

Marktforscher wittern bei kollaborierenden Robotern, sogenannten Cobots, daher ein erhebliches Wachstumspotenzial. Das US-Beratungsunternehmen ABI Research hat dazu vorige Woche frische Zahlen veröffentlicht: Danach wird der globale Cobot-Markt von für 2021 prognostizierten 600 Mio. $ auf 8 Mrd. $ anwachsen.

Vom Robotertrend wollen auch Startups profitieren

Davon wollen sowohl etablierte Hersteller als auch Start-ups profitieren. Im Februar hat ABB zwei neue Cobots mit vereinfachter Bedienung und Sicherheitsfunktionen für die Interaktion mit Menschen vorgestellt. Wettbewerber Kuka kündigte im April ein neues Betriebssystem für seine Roboter an. Es soll Basis für die neue Robotikplattform des Unternehmens sein. Darüber wollen die Augsburger einen einfachen Zugang zu leicht bedienbaren Programmen, Apps, Diensten und Zubehör realisieren.

Bis die Technik wirklich reif für die intuitive Anwendung im privaten Haushalt ist, dürften allerdings noch Jahre vergehen. Aktuell arbeiten Wissenschaftler daran, dass sich die Maschinen in Umgebungen zurechtfinden, die sie nicht kennen oder die regelmäßig verändert werden. Dafür soll der Einsatz von künstlicher Intelligenz, insbesondere verschiedene Formen des maschinellen Lernens, sorgen – Software in Kombination mit Sensorik, die dann auch außerhalb der Labore zuverlässig funktionieren muss.

Den Fokus „Kollaborierende Roboter“ Lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten mit diesen Themen:

Berühren erwünscht

Automation: Noch sind Roboter vorwiegend professionellen Anwendungen vorbehalten. Durch ihre zunehmend intuitive Anwendung werden sie alltagstauglich und könnten wie Smartphones bald reif für eine breite Anwendung werden.

Cobots aus dem Webshop

Automation: Wer mit kollaborativen Robotern neue Anwendungsbereiche und Erstanwender erreichen möchte, sollte für leichte Bedienbarkeit sorgen. Bei ABB in München wurde dafür einiges getan.

So wird Robotern das Lernen beigebracht

Forschung: Es gibt inzwischen viele Ansätze, um die Bedienung von Robotern zu vereinfachen. Bis zu einer natürlichen Interaktion ist es jedoch noch ein weiter Weg.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Shell

Engineer Industrial Applications (m/f/d)

Hamburg
Westfälische Hochschule

Professur Konstruktionslehre (W2)

Gelsenkirchen
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Automatisierung und Robotik

Saarbrücken
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Universität Ulm

Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement

Ulm
Hochschule Anhalt

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben

Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme"

Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik

Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik

Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automation