Industrielle Automation 15. Feb 2023 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 1 Minute

Roboter: Schneider Electric stellt ersten eigenen Cobot vor

Der Markt für kollaborative Roboter wächst seit Jahren. Jetzt steigt auch der französische Automatisierungsspezialist Schneider Electric mit eigenen Produkten ein.

Jüngste Entwicklung auf dem Cobot-Markt: Schneider Electric baut unter dem Namen "Lexium Cobot" ab sofort eine eigene Serie an kollaborierenden Robotern. Bei einem unerwarteten Kontakt mit dem Menschen sorgt ein Sicherheitsprotokoll dafür, dass der aus Aluminium gefertigte Greifarm seine Bewegung sofort unterbricht.
Foto: Jochen Schreiner / Schneider Electric

Automatisierungstechnikkonzerne wählen in der Robotik unterschiedliche Strategien. Während beispielsweise ABB längst eigene Roboter im Portfolio hat, konzentriert sich Siemens auf die Einbindung verschiedener Roboter in seine Steuerungsumgebungen und will bisher keine eigenen Roboter bauen. Ein dritter europäischer Großkonzern, Schneider Electric, positioniert sich nun mit seinem ersten kollaborierenden Roboter in diesem Markt.

Lesetipp: Cobot-Boom sorgt für Neuentwicklungen in der Antriebstechnik

Den neuen „Lexium Cobot“ von Schneider Electric gibt es in fünf Modellvarianten mit Traglasten zwischen 3 kg und 18 kg sowie mit unterschiedlichen Aktionsradien. Der Cobot soll laut Hersteller als Stand-alone-Lösung in nahezu jeder Industrieanlage nachgerüstet werden können. Wie auch bei anderen für die Mensch-Maschine-Kollaboration entwickelten Robotern verfügt er über eine konstante Überwachung von Drehmoment und Drehzahl und kann somit behutsame Bewegungen ausführen. Auf weitere Schutzvorrichtungen kann somit verzichtet werden.

Cobot wird Teil der Ecostruxure-Plattform

Die Programmierung erfolgt nach Herstellerangaben rein grafisch. Darüber hinaus lässt sich der leicht bewegliche Roboterarm per handgeführtem Teaching auf neue Bewegungsprofile einstellen. Der Lexium Cobot ist nun Teil der ganzheitlichen Automatisierungsplattform Ecostruxure Machine von Schneider Electric. Das Portfolio umfasst unter anderem weitere Roboter, Transportsysteme (Lexium MC12 – Multi Carrier), Motion-Steuerungen und Antriebe sowie eine einheitliche Softwarelösung für sämtliche Stationen der Maschinenentwicklung.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automation