Bosch vereinfacht Batterierecycling 05. Apr 2023 Von Elke von Rekowski Lesezeit: ca. 2 Minuten

Erste voll automatisierte Anlage zur Entladung von Batterien startet

Wie kann die Batterie aus einem Elektrofahrzeug nach ihrem Einsatz möglichst effektiv recycelt werden? Eine Antwort auf diese Frage liefert Bosch auf der Hannover Messe (17. bis 21. April 2023) und stellt seine patentierte Entladelösung für das Batterierecycling vor.

Batterierecycling ist ein wichtiger Baustein für den Aufbau einer europäischen Kreislaufwirtschaft.
Foto: Robert Bosch GmbH

Auf den Straßen in Deutschland fahren immer mehr Elektroautos. Sie werden bis 2030 rund 70 % aller neu zugelassenen Pkw stellen, schätzt Bosch. In jedem dieser Fahrzeuge befindet sich eine Batterie mit wertvollen Rohstoffen wie Lithium, Kobalt oder Nickel. Lokales Batterierecycling und die Rückführung dieser Rohstoffe werden daher wichtige Bausteine für den Aufbau einer europäischen Kreislaufwirtschaft sein. Bosch hat dafür Maschinen, Anlagen und Software entwickelt. Nun liefert das Tochterunternehmen Bosch Rexroth der Battery Lifecycle Company, einem Joint Venture der Remondis-Tochter TSR Recycling und Rhenus Automotive, die erste voll automatisierte Anlage zu Entladung und Demontage von Batteriemodulen in Europa. Anlagen wie diese könnten künftig entscheidend dazu beitragen, die notwendige Infrastruktur dafür zu schaffen, um das Recycling fest in den Lebenszyklus einer Batterie zu integrieren.

Schnelltest für Batterien von Elektroautos

„Lebenszeit“ von Batterien für Recyclingvorbereitung nutzen

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) geht davon aus, dass in Europa bis 2030 Recyclingkapazitäten für bis zu 420 000 t Batteriematerial pro Jahr notwendig sein werden. „Elektromobilität kann sich nur dauerhaft etablieren, wenn ausreichend Rohstoffe für die Herstellung der Batterien zur Verfügung stehen“, sagt Stefan Hartung, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung. Dem Recycling komme hierbei eine tragende Rolle zu. Fest steht: Die Ressourcen sind begrenzt. Zudem stellen die gesetzlichen Vorgaben zum Recycling die Hersteller vor immer neue Herausforderungen.

Neuer Vorstandsvorsitzender von Bosch Rexroth zeigt Drang zur Weiterentwicklung

„Wir stellen heute die Weichen für das Morgen. Die aktuell in Fahrzeugen eingebauten Batterien haben in zehn bis 15 Jahren ihr Lebensende erreicht“, so Steffen Haack, Vorstandsvorsitzender der Bosch Rexroth AG. Dieses Zeitfenster gelte es zu nutzen, um die entsprechenden Recyclingkapazitäten zu errichten.

Mithilfe der von Bosch Rexroth entwickelten Entladelösung lassen sich Batteriemodule in wenigen Minuten tiefentladen. Foto: Robert Bosch gmbH

Deutlich beschleunigtes Batterierecycling

Die voll automatisierte Anlage entsteht in Magdeburg am Standort der Battery Lifecycle Company und soll bereits im Sommer 2023 ihre Arbeit aufnehmen. Vor Ort sollen gebrauchte Batterien unterschiedlicher Hersteller geprüft, tiefentladen und für das anschließende Schreddern vorbereitet werden. Die neue Anlage soll Batteriematerial von bis zu 150 kg je Werkstückträger mit einer Geschwindigkeit von 18 m/s transportieren. Das bedeutet, dass sich innerhalb von weniger als 15 min acht Lithium-Ionen-Akkus von Elektroautos automatisiert entladen lassen. Damit steigert die automatisierte Anlage das Recyclingtempo deutlich. Denn bei aktuell üblichen manuellen Verfahren dauert es bis zu 24 Stunden, ehe die Akkus tiefentladen sind.

EU will mehr Windräder, Wärmepumpen und Batterien „made in Europe

Die patentierte Entladelösung von Bosch kommt bei dem Modellprojekt in Magdeburg erstmalig zum Einsatz. Eine prozesssichere chemische Inaktivierung der Batteriemodule sorgt dafür, dass die Weiterverarbeitung spannungslos erfolgen kann. Die so gewonnene Restenergie aus den Modulen wird für den Betrieb der Anlage genutzt. Zudem kommt vor Ort Industrietechnik von Bosch für die Produktion von Batterien, beispielsweise flexible, modulare Transfersysteme, zum Einsatz. Nach dem Start der Anlage sollen dort jährlich bis zu 15000 t Batteriematerial recycelt werden.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil