Automobil 06. Okt 2023 Von André Weikard Lesezeit: ca. 2 Minuten

Weltrekord: Das schnellste E-Auto beschleunigt von 0 auf 100 in 0,956 s

Jetzt ist es offiziell: Das Guinnessbuch der Rekorde muss einen Eintrag erneuern. Erstmals erreichte ein Elektroauto eine Geschwindigkeit von 100 km/h in weniger als einer Sekunde.

SCHWEIZ
Das ist er: „Mythen“, der E-Flitzer mit der stärksten Beschleunigung der Welt.
Foto: ETH/Alessandro Della Bella

Fast ein Jahr lang haben Studierende der ETH Zürich und der Hochschule Luzern an ihrem Elektrorennwagen „Mythen“ gebaut. Alle Komponenten, von den Leiterplatten bis zum Chassis und zum Akku haben die Studierenden selbst entwickelt und immer wieder auf eine möglichst hohe Beschleunigung optimiert. Und dann ist es tatsächlich gelungen: „Mythen“ hat den bisherigen Beschleunigungsrekord für ein Elektrofahrzeug deutlich überboten. Der Schweizer Flitzer schaffte es von 0 km/h auf 100 km/h in sagenhaften 0,956 s. Gerade einmal 12,3 m Strecke musste das Fahrzeug zurücklegen, um bei der Zielgeschwindigkeit anzugelangen.

Bisherigen Beschleunigungsrekord um mehr als ein Drittel unterboten

Bisheriger Rekordhalter war ein Team der Universität Stuttgart, das einen E-Renner konstruiert hatte, der es in 1,461 s auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h brachte. Der neue Rekord hat die Marke damit noch einmal um deutlich mehr als ein Drittel unterboten. „Die Arbeit am Projekt parallel zum Studium war sehr intensiv. Trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht, mit den Kolleginnen und Kollegen immer wieder neue Lösungen zu finden und das im Studium theoretisch Gelernte in die Praxis umzusetzen. Und natürlich ist es eine absolut einmalige Erfahrung, an einem Weltrekord beteiligt zu sein“, zitiert die ETH Zürich Yann Bernard, verantwortlich für die Motoren des ultraleichten Rekordautos. Mithilfe von Carbon und Aluminium-Waben ist es dem Team gelungen, das Gewicht des Fahrzeugs auf rund 140 kg zu begrenzen. Dem gegenüber steht eine Leistung von 240 kW (326 PS), möglich durch vier eigens entwickelte Radnabenmotoren sowie einen speziellen Antriebsstrang.

Porsches neue Erlebniswerkstatt für Kinder macht Automobilbau erlebbar

Ein „Staubsauger“ half beim Beschleunigungsrekord

„Bei einem Beschleunigungsrekord spielt aber nicht nur die Leistung eine wichtige Rolle, sondern auch, wie man die Kraft effektiv auf den Boden übertragen kann“, erläutert Dario Messerli, verantwortlich für die Aerodynamik, weiter. Gewöhnlich wird das Fahrzeug im Rennsport trotz der enormen Beschleunigung mittels Heck- oder Frontflügel auf den Boden gedrückt. Die aerodynamische Lösung funktioniert aber nur, wenn bereits Geschwindigkeit aufgenommen wurde. Die Schweizer Studierenden haben daher eine Alternative entwickelt: eine Art Staubsauger, der das Fahrzeug am Boden festsaugt.

IAA-Bericht: Deutsche Autobranche so elektrifizierend wie nie zuvor

Bereits der dritte Rekord für das Schweizer Team

Der Rekord kehrt damit wieder in die Schweiz zurück. Bereits 2014 und 2016 waren die damals jeweils gültigen Beschleunigungsweltrekorde dort aufgestellt worden – dann aber jeweils von Teams der Universität Stuttgart gebrochen worden. Können die Stuttgarter auch dieses Mal nachlegen?

Zur Bildergaliere vom Testlauf geht es hier.

 

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil