Wirtschaft 03. Mai 2022 Von André Weikard Lesezeit: ca. 2 Minuten

Opel-Mutter Stellantis kauft „Share Now“

BMW und Mercedes glauben nicht mehr ans Carsharing. Die beiden deutschen Autobauer steigen aus der gemeinsamen Tochter „Share Now“ aus. Der Mobilitätsdienst hat über Jahre nur Geld verbrannt.

Für wenige Euro spontan ein Auto mieten und überall wieder abstellen, lautete das Kundenversprechen von Share Now. Es überzeugte zu wenige. Das Unternehmen machte hohe Verluste.
Foto: Share Now

Vor wenigen Jahren galt die Sharing-Economy noch als einer der großen Trends. Autos würden geteilt, nicht mehr gekauft, lautete die Prophezeiung. So könne die Auslastung der Fahrzeuge gesteigert werden, ihre Anzahl sinken. Das wiederum könne den Parkraumbedarf in den Innenstädten reduzieren. Und wenn dann erst noch die selbstfahrenden Autos kämen, die ihre Mieter dort abholen, wo sie gerade sind … Der Traum ist aus. Jedenfalls träumt man ihn in Stuttgart und München nicht länger. Die beiden Autobauer BMW und Mercedes, erst mit jeweils eigenen Carsharing-Diensten gestartet, dann mit dem fusionierten Angebot „Share Now“ am Markt, ziehen sich aus dem Geschäft zurück. Die Opel-Mutter Stellantis übernimmt die Fahrzeugflotte und führt das Geschäft fort. Damit wechseln rund 11 000 Fahrzeuge den Besitzer. 3,4 Mio. Kunden von Share Now müssen damit rechnen, dass Stellantis den Dienst über kurz oder lang mit der eigenen Mobilitätsplattform Free2move verschmelzen wird.

Außer Spesen nichts gewesen

Für die beiden deutschen Premiumhersteller fällt die Bilanz des Engagements, das als große Zukunftswette gepriesen worden war, ernüchternd aus. Über den Verkaufspreis, den sie für Share Now erzielen konnten, haben die Vertragspartner zwar Stillschweigen vereinbart. Experten gehen aber von einem niedrigen dreistelligen Millionenbetrag aus. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler nannte laut Medienberichten eine Summer von 250 Mio. € als Schätzwert. Der Betrag liegt weit unter den Verlusten, die Share Now den beiden Gesellschaftern verursacht hat. Allein im Jahr 2019 vermeldete Share Now einen Fehlbetrag von 720 Mio. €, 2020 waren es erneut 235 Mio. €.

Das erste serienmäßige Solarauto macht Photovoltaik mobil

Bereits 2021 verabschiedeten BMW und Mercedes sich von Mobilitätsdiensten im Umfeld von Share Now. So wurde die Parkplatz-App Park Now verkauft, das Angebot Reach Now ganz eingestellt. Man werde sich in Zukunft auf die Vermittlung von Ladestationenkapazitäten und Mitfahrmöglichkeiten konzentrieren, heißt es aus den beiden deutschen Autohäusern.

Fahrsimulator erlaubt Weltreise an nur einem Tag

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

KLEINS ENERGIE GmbH

Ingenieur (m/w/d) für die Projektsteuerung

Unterschleißheim
KLEINS ENERGIE GmbH

Projektingenieur (m/w/d) für die Fernwärmenetzplanung

Unterschleißheim
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Die Autobahn GmbH des Bundes

Bauingenieur (w/m/d) für den Konstruktiven Ingenieurbau

Nürnberg
TECHNOSEUM

Kurator/Kuratorin (m/w/d)

Mannheim
Landesregierung Brandenburg

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

Vermessungsingenieur/in (m/w/d) Dipl.-Ing. FH/Bachelor

Frankfurt am Main
Bundesagentur für Arbeit

Technische/-r Berater/-in (w/m/d)

Münster, Rheine, Coesfeld
Landesregierung Brandenburg

Architekten/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Frankfurt (Oder)
Stadtwerke Lübeck Gruppe

Projektleiter:in Digitalisierung der Netze

Lübeck
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Automobil