Stadtplanung 06. Jul 2022 Von Stephanie Sudahl und Michael Sudahl

Der Fluss als urbaner Lebensraum

Die Internationale Bauausstellung in der Region Stuttgart (IBA27) rückt das Leben am Fluss in den Fokus. Wieso versteckte Flüsse als innerstädtische Lebensadern eine Renaissance erleben.

Stadtansicht von Backnang an der Murr. Im Rahmen der Internationalen Bauausstellung in der Region Stuttgart (IBA27) rückt das Leben am Fluss in den Fokus. In diesem Rahmen wird auch in Backnang ein komplett neues „Quartier West“ entlang der Murr entstehen.
Foto: imago images/Panthermedia/WernerCT

Der Sommer wird heiß. 2022 drohten bereits Hitzerekorde, sogar die 40-°C-Marke war in Deutschland dieses Jahr schon vorhergesagt. Vor allem in Städten mit viel Beton und wenig Grün laufen Menschen Gefahr, wegen der Hitze zu kollabieren. Grüne Dächer und bepflanzte Fassaden können Linderung verschaffen. Doch Städteplaner und Klimaaktivisten sehen noch eine andere Option. Wo es möglich ist, heißt sie: zurück zum Fluss!

Es geht darum, die Flüsse wieder ins gesellschaftliche Leben zurückzuholen. Denn an vielen Orten sind die Läufe begradigt, ihre Betten in Betonkanälen versteckt und lange als Lebensader vergessen worden. Stattdessen siedeln wie am Neckar seit Beginn der Industrialisierung Fabriken an den Ufern. Doch das ändert sich gerade. Die Internationale Bauausstellung in der Region Stuttgart (IBA27) etwa rückt das Leben am Fluss in den Fokus. So entsteht in Backnang ein komplett neues „Quartier West“ entlang des Flusses. Außerdem suchen Planer und Architekten auf einer innerstädtischen Strecke von rund 10 km buchstäblich Wege zum Fluss. Am Neckar sollen Kleinode mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen.

Die Kühlfunktion, die fließendes Gewässer ganz natürlich mit sich bringt, käme den hitzegeplagten Großstädtern zugute. Über dem Fluss verdunstet Wasser, er versorgt Pflanzen an seinem Ufer mit Feuchtigkeit, die selbst auch Wasser verdunsten und dabei kühlen. Zudem ist ein Fluss auch eine Schneise, die es dem Wind erlaubt, kühle Luft vom Umland ins Stadtzentrum zu tragen.

Die meisten großen Flüsse weltweit sind begradigt

Kreative Gewinner: Die Stadtplaner des „Quartier West“ in Backnang wollen Raum für bis zu 1000 Wohnungen schaffen und graben den Fluss wieder aus. Grafik: Teleinternetcafe/Treibhaus

Allerdings ist der Weg zur Rückeroberung der Ufer noch weit. In Stuttgart, Deutschland und weltweit. Denn rund um den Globus sind nur rund 37 % der 242 größten Flüsse halbwegs unverbaut. Die Entwicklung dahin begann schon im vorigen Jahrhundert: Mit der verstärkten Nutzung als Verkehrsweg wurde nicht nur der Neckar begradigt. Verkehrswegeplaner ließen natürliche Flussschlingen an deren Hälsen durchstoßen, was den Flussverlauf verkürzte. Weil Industrienationen schon damals Energiefresser waren, gewann die Wasserkraft an Bedeutung. Die begradigten, kürzeren Flussläufe wiesen ein größeres zur Stromerzeugung nutzbares Gefälle auf.

Allein in Deutschland finden sich aktuell mehr als 7300 Wasserkraftwerke. Die „Staustufen“ zwischen Stuttgart und Mannheim zeugen davon. Gebaut hat einige von ihnen der Architekt Paul Bonatz, dessen Hauptwerk der zum Teil abgerissene Stuttgarter Bahnhof ist, der derzeit als Stuttgart 21 Baugeschichte schreibt.

Eigentlich zum Hochwasserschutz am Fluss gedacht: Begradigung und Dämme

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Anhalt

Lehrkraft (m/w/d) für besondere Aufgaben

Köthen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Mobile autonome Systeme"

Deggendorf
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Algorithmen in der Robotik

Kempten
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Professorin/Professor (m/w/d) (Besoldungsgruppe W 2) Professur für Wasserstoffsicherheit und Werkstofftechnik

Schweinfurt
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
Bundesanstalt für Straßenwesen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)

Bergisch Gladbach
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur (W2) Gebäudetechnik und Energiemanagement

Berlin
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Sachverständige / Sachverständigen (w/m/d) Immobilienbewertung

Koblenz
BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) der Fachrichtung Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Physikalische Ingenieurwissenschaft o. vglb.

Berlin-Steglitz
Auswärtiges Amt

Ingenieur/-in (m/w/d) als Gefahrgutbeauftragte/-n und zur Unterstützung des Umweltmanagements gemäß EMAS (Eco Management and Audit Scheme)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Bau