Videotechnik 07. Jun 2022 Von Hans Ernst

Gimbals: Bilder in der stabilen Schwebe

Es ist ein aktueller Trend bei Filmproduktionen für Kino, TV, Youtube sowie für die Werbung: Nicht nur das Motiv ist in Bewegung, sondern immer öfter auch die Kamera selbst. Dank elektronischer Gimbal-Technik verwackelt das Bild dabei nun nicht mehr.

Aufnahmen in Bewegung sind dank moderner Kamerastabilisierungstechnik auch wackelfrei möglich.
Foto: DJI

Es bewegen sich gleichzeitig Kamera und Motiv: In Videoproduktionen für Kinofilme, Fernsehdokumentationen, Youtube-Videos oder Werbefilmen ist das ein aktueller Trend. Dass diese Aufnahmesituation öfter gewählt wird, kommt zum einen davon, dass dank der Miniaturisierung der Aufnahmegeräte kein großer Kran mehr nötig ist, um eine Kamerafahrt zu realisieren. Es liegt aber andererseits auch an einem Produkt namens „Gimbal“, das schwebende, aber dennoch unverwackelte Aufnahmen für jedermann möglich macht.

Mit einem kleinen Ein-Hand-Gimbal gelingen auch ruhige Selfie-Aufnahmen – hier der Zhiyun Crane M3.
Foto: Zhiyun

Gimbals: Essenziell für die moderne Bildgestaltung

Und während der Kameramarkt selbst seit Jahren absatzmäßig in der Krise steckt, feierte just diese relativ neue Produktgattung Zuwächse. Patrick Kohlas vom Photoindustrie-Verband (PIV) bestätigt: „Steadycams wurden dank Video-Blogging (Vlogging) und Co. weiterhin stark nachgefragt – wir verzeichnen ein Umsatzplus von fast 17 % für das Jahr 2021.“ Mit „Steadycams“ sind Schwebestative für Videokameras gemeint, die nach der dabei verwendeten Technik meist nur noch „Gimbals“ genannt werden. Joachim Sauer, Chefredakteur des Filmerportals videoaktiv.de, meint dazu sogar: „Ohne Gimbal gehen wir heute nicht mehr auf Dreharbeiten. Diese Bildberuhiger sind für die moderne Bildgestaltung essenziell.“

Auch für stabilisierte Fahraufnahmen lassen sich Kameras auf einem Gimbal gesichert einsetzen.
Foto: DJI

In den Anfängen des Filmens bewegte sich nur das Motiv

Das war nicht immer so: In der Anfangszeit des Films hieß Bewegung im Bild, dass sich nur das Motiv bewegte. Die Kameras selbst waren ja noch groß und unhandlich, thronten also meist relativ unbeweglich auf mächtigen Stativen. Ein vorsichtiger Schwenk mit dem Filmobjekt war das Höchste der Gefühle. Als die Kameras mit dem Aufkommen des 35-mm-Zelluloids kompakter und damit tragbar wurden, begann auch die Kamera selbst sich in der Szenerie zu bewegen: Als Schulterkamera wurde sie Teil der Szenerie und verdeutlichte so oft die Sichtweise des Protagonisten oder der Protagonistin.

Polaroidkamera: ein Dreivierteljahrhundert alt

Das unvermeidliche Gewackel störte dabei allerdings den Bildeindruck. Abhilfe schaffte ab 1975 die Erfindung des Kameramanns Garrett Brown. Seine „Steadicam“ war ein sogenanntes „Schwebestativ“, das aus drei Teilen bestand: einer Weste, die der Kameramann trug und an der ein Federarm befestigt war; der war wiederum verbunden mit dem Gimbal, also einem kardanischen Gelenk, das ein weitgehend zitterfreies Bewegen der Kamera in allen drei Achsen im Raum ermöglichte.

Kameramann Garrett Brown mit seiner Erfindung, dem originalen Schwebestativ namens Steadicam.
Foto: GarrettBrown/Steadicam

In der Folge gab es viele Nachahmerprodukte, auch für kleinere digitale Consumer-Camcorder. Sie wurden nach dem großen Vorbild – man beachte den feinen Unterschied in der Namensgebung – meist global als „Steadycams“ bezeichnet. Gemeinsames Merkmal dieser eher simplen Konstruktionen war, dass sie mit einem Kugelgelenk und einem Gewicht für gewisse Trägheitseffekte arbeiteten und so oft mehr schlecht als recht Kamerabewegungen stabilisierten.

Was ist ein Gimbal?

Aktuelle Gimbals: Das ist der Unterschied zu früherer Stabilisierungstechnik

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Elektronik