Digitale Technik 11. Aug 2022 Von Thomas Jungbluth

Helfer für daheim und unterwegs

Rund um Haus, Hof und Familie gibt es viele elektronische Hilfsmittel. Wir zeigen Geräte, die das Leben leichter und teilweise auch sicherer machen.

Sensor meldet Wasserleck


Foto: Pearl

Wassermelder wie der Luminea XMD-107 gehören zu einer sinnvollen Sicherheitsausstattung überall da, wo die Gefahr eines Lecks besteht – also beispielsweise in den Räumen mit Wasch- oder Spülmaschine. Der Zigbee-kompatible Adapter besteht aus einem kabelgebundenen Sensor sowie einer Meldeeinrichtung, die auch in Amazon-Alexa- oder Apple-Homekit-Umgebungen eingebunden werden kann. Sie wird mit einer kostenfreien App ausgeliefert, funktioniert aber auch mit bereits vorhandenen wie SmartLife oder Tuya. Das Gerät meldet, wenn die zweijährige Batteriekapazität sich dem Ende zuneigt. Den Luminea XMD-107 gibt es einzeln (14,99 €), aber auch als Zweier- und Dreier-Set (28,99 € bzw. 42,99 €).

Smartwatch für Kids


Foto: Tchibo

Um mit den Eltern verbunden zu sein, brauchen Kinder vor allem im Grundschulalter nicht gleich ein Smartphone – die Smartwatch Xplora XGO2 für 99 € , die Tchibo bis Anfang September für 89 € anbietet, reicht vollkommen. Auf Knopfdruck können die Kids die Eltern oder andere vorher festgelegte Telefonnummern anrufen. Sogar Textnachrichten sind möglich, und die intelligente Uhr enthält eine 0,3-Megapixel Webcam sowie einen Sensor für das Zählen von Schritten. Dank robustem Gehäuse und IP67-Schutz besteht auch keine Gefahr, empfindliche Elektronik zu zerstören. Mit Tchibo Mobil gibt es dazu einen günstigen Monatstarif (4,99 €).

Solarstrom funkt Bilder


Foto: Hama

Das eigene Haus über das Netzwerk im Blick – das scheitert häufig an fehlender Verbindung, entweder zum Netzwerk oder zur Stromversorgung. Die Hama Solar-WLAN-Kamera (149 €) agiert deshalb autark: Sie wird durch ein eigenes Panel und einen integrierten Akku versorgt. Das kann auch an einer anderen Stelle platziert werden, wo es mehr Sonnenlicht einfängt als am Standort der Kamera. Die Bilder speichert sie entweder auf SD-Card oder sendet sie an ein nahe gelegenes WLAN, von wo sie mit dem Smartphone oder via Alexa-Hardware abgerufen werden können. Über Mikrofon und Lautsprecher kann man sogar mit dem Aufgenommenen kommunizieren, etwa wenn sie am Hauseingang platziert wird.

Wasser marsch per App!


Foto: Eve Systems

An heißen Tagen verlangen nicht nur wir Menschen nach ausreichend Flüssigkeit, auch Pflanzen sollten regelmäßig bewässert werden. Um das zu automatisieren, liefert Eve eine Steuerung für den Außenwasserhahn. Über eine App kann man auf den Automaten zugreifen – oder es wird zuvor ein Programm gewählt, das dann selbstständig die Wasserversorgung übernimmt. Bis zu sieben Zeitfenster können eingerichtet werden. Die aktuelle Eve Aqua ist die dritte überarbeitete Generation mit neuem Gehäuse und verbesserten Ventilen. Sie kann auch über Smart-Home-Lösungen angesprochen werden. Der Einzelpreis liegt bei rund 150 €.

Roboter saugt und wischt


Foto: Roborock

Einer für alle, nämlich alle Arten von Fußböden, das ist das Motto der Roboter-Saug-Wisch-Kombi S7 Pro Ultra (ca. 1200 €). Das Topmodell aus der Roborock-Produktserie weiß dank Laser-Umgebungserfassung genau, wo es sich gerade befindet. Hierbei kommt ihm die Lidar-Technik (Light Detection and Ranging) zur Hilfe, die auch in den Pro-iPhones für bessere Fotos sorgt. Die Reinigungsflunder erkennt automatisch, wenn sie von zu schrubbendem Hartboden auf Teppich wechselt und lupft automatisch die Nassreinigungseinheit. Diese wird regelmäßig in der Station ausgewrungen, damit der S7 den Schmutz auch tatsächlich beseitigt und nicht nur verteilt.

Smarte Türklingel


Foto: Grothe

Mit der smarten Vidoora Türklingel hören und sehen Sie sofort, wer an der Tür steht – ohne aufwendige Installation, nur Strom aus einem Netzteil hätte sie gerne. Die Station kostet etwa 200 €. Sie bietet eine HD-Kamera, ein Display für den Namen bzw. Symbole für die Funktion sowie einen Klingeltaster. Per WLAN oder LAN (25 € Mehrpreis) sendet und empfängt sie. Über eine App wird sie auf dem Smartphone oder Tablet (Android bzw. iOS) bedient, womit der Besuch in Empfang genommen werden kann. Dabei ist es unerheblich, ob Sie zuhause oder unterwegs sind. Wenn das Smartphone gerade mal nicht bereit liegt: Vidoora kann auch über Grothe Calima Funk-Gongs signalisieren, dass jemand klingelt.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Johann Fischer Aschaffenburg Präzisionswerk GmbH & Co. KG

Ingenieur / Konstrukteur (m/w/d) Maschinenbau

Aschaffenburg
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Testingenieur Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Elektronikentwickler IIoT Firmware (m/w/d)

Klingenberg am Main
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Virtuelle Produktentwicklung

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Grundlagen der Elektrotechnik

Jena
Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Professur (W2) Strömungslehre und Thermodynamik

Jena
Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Professur (m/w/d) für das Gebiet Mathematik und Ingenieurwissenschaften

Wilhelmshaven
Bundesanstalt für Straßenwesen

Ingenieurin/Ingenieur (m/w/d) mit einem Diplom/Bachelor des Maschinenbaus, der Mechatronik oder der Elektrotechnik

Bergisch Gladbach
Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

W 2-Professur Elektronik

Lemgo
Universität Ulm

Referent/in (m/w/d) für Technologietransfer und Projektmanagement

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Elektronik