Energie 02. Jun 2022 Von Eckart Pasche

Die heimische Braunkohle wird wieder mehr wahrgenommen

Versiegen die Gaslieferungen aus Russland und werden dadurch die Gasvorräte hierzulande knapp, soll das Ersatzkraftwerke-Bereithaltungsgesetz greifen. Dessen Ziel ist eine befristete Bereitstellung einer Kohlereserve bis zum 31. März 2024.

Die RWE Power AG förderte im Jahr 2021 in den rheinischen Tagebauen Garzweiler, Hambach und Inden rund 63 Mio. t Braunkohle, also gut 20 % mehr als im Vorjahr.
Foto: RWE AG

Stationäre Solarstromspeicher: Reserve für Heim und Netz

Im Fall einer „Gasmangellage“ sollen Gaskraftwerke kurzzeitig vom Netz genommen werden, um das auf diesem Weg für die Stromerzeugung eingesparte Gas unter anderem in der Industrie oder zur Wärmeerzeugung nutzen zu können. Stattdessen sollen Kohlekraftwerke in der Reserve belassen werden. Ein Gesetzentwurf für das sogenannte Ersatzkraftwerke-Bereithaltungsgesetz wurde am 25. Mai 2022 in die Ressortabstimmung der Bundesministerien gebracht. Bei einer drohenden Gasmangellage solle es die befristete Bereitstellung einer Kohlereserve bis zum 31. März 2024 ermöglichen. Ab diesem Zeitpunkt wolle Deutschland weitestgehend unabhängig von russischem Gas sein.

Erdgas: Mehr Pipelines für Europa

Braunkohle übernimmt Sicherheitsbereitschaft

Es geht um Steinkohlekraftwerke mit 2,1 GW Leistung, die eigentlich im Oktober abgeschaltet werden sollten, und weitere 0,5 GW, die im Jahre 2023 vom Netz genommen werden sollten. Verlängert wird die Zeit für Steinkohleblöcke mit 4,3 GW und Ölkraftwerke mit 1,6 GW, die sich bereits in der Netzreserve befinden. In der Braunkohle besteht eine sogenannte Sicherheitsbereitschaft für abgeschaltete Kraftwerke mit 1,9 GW, die ebenfalls zeitlich ausgedehnt wird. Damit würde die Gesamtreserve am Jahresende 10,4 GW betragen.

Die Braunkohle im Energiemix

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Kaiserslautern

Professur für Werkstoff- und Fertigungstechnik (W2)

Kaiserslautern
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Referent/in (m/w/d) für IT-Services

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung für PV- und Beleuchtungsoffensive (m/w/d)

Bremerhaven
Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Projektleitung "Bluehouse und Bauunterhalt" Helgoland (m/w/d)

Helgoland
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

W2-Forschungsprofessur für Materialforschung mittels Focused-IonBeam-Rasterelektronenmikroskop (FIB-REM) (m/w/d)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (Ingenieurin / Ingenieur Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärtechnik, Klimatechnik, Versorgungstechnik, Anlagenbetriebstechnik oder Technische Gebäudeausrüstung) (w/m/d)

Magdeburg
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (m/w/d) - Testsysteme Hardware

Frankfurt am Main
Diehl Aerospace GmbH

Entwicklungsingenieur (w/m/d) Avionik (System)

Überlingen
Diehl Aerospace GmbH

Technischer Projektleiter Verifikation (m/w/d)

Nürnberg
Fachhochschule Dortmund

Professor*in (w/m/d)

Dortmund
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie