Stromspeicherung 11. Apr 2022 Von Christian Dany

Stationäre Solarstromspeicher: Reserve für Heim und Netz

In Deutschland entwickeln sich Solarstromspeicher zum Massenmarkt – und die Bedingungen werden immer besser. Insgesamt sind in der Bundesrepublik schon rund 400 000 Batteriespeicher für Solarstrom im Einsatz.

Rack eines Lithium-Ionen-Solarspeichers: In diesen Typ der Firma Senec passen vier Batterieeinheiten zu je 2,5 kWh.
Foto: Martin Boeckh

Das Europäische Parlament erwartet eine 14-fache Steigerung der weltweiten Nachfrage nach Batterien bis zum Jahr 2030 und 17 % dieser Nachfrage könnten auf die EU entfallen. Das Fortschreiten der Digitalisierung sowie der Ausbau schwankender erneuerbarer Energien und – vor allem – der Elektromobilität sind die wesentlichen Treiber dieser Entwicklung. Angesichts des Krieges in der Ukraine kommt jetzt noch das Thema Selbstversorgung hinzu – viele Menschen wollen sich möglichst unabhängig machen. Und selbst erzeugter Strom lässt sich am besten über Batterien zu Hause speichern. Beim Übergang der EU hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft gelten Batterien als eines der wichtigsten Elemente.

Während bei mobilen Anwendungen wie der Elektromobilität aufgrund der hohen Energiedichte kaum ein Weg an der Lithium-Ionen-Technologie (LI) vorbeiführt, sind bei stationären Batterien mehrere Alternativen möglich – und in vielen Fällen auch wirtschaftlich (s. Kasten). Doch auch bei Stationärbatterien dominiert wegen der mittlerweile aufgebauten Massenproduktion die LI-Technologie.

Lithium-Ionen-Technologie dominiert die Solarspeicher

Der Grund: Der mit der eigenen Solaranlage erzeugte Strom ist preiswerter als der Strom aus der Steckdose. Aber auch das Einspeisen des erzeugten Solarstroms, vergütet nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), lohnt sich inzwischen nicht mehr zwangsläufig. Den Eigenverbrauch des Stroms einer Photovoltaikanlage mithilfe eines Batteriespeichers kräftig zu erhöhen, spart also mehr an Kosten für den Strombezug ein, als man an Vergütung für die Einspeisung ins Netz bekommen würde.

Solarspeicher: Stand-by vom Hersteller ohne Ansage

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Universität Paderborn

W3-Universitätsprofessur (w/m/d) für Fluidverfahrenstechnik

Paderborn
Fachhochschule Münster

Professur "Polymerchemie und Kunststofftechnologie"

Münster
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Professur für "Maschinenbau und Verfahrenstechnik in der Landwirtschaft"

Triesdorf
THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Leistungselektronik"

Ulm
THU Technische Hochschule Ulm

Professur (W2) für das Fachgebiet "Konstruktion"

Ulm
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (w/m/d) für die Leitstelle Abwasser

Brandenburg
Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Entwicklungsingenieurin (w/m/d) für Elektrotechnik

Hamburg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie