Windkraft 20. Mai 2022 Von Angela Schmid

Grüner Wasserstoff direkt vom Meer

Das Tempo, mit dem der Ausbau von Offshore-Windenergieanlagen in der Nordsee vorangetrieben wird, ist rasant. Geplant ist, dass Teile des so gewonnenen Stroms direkt vor Ort in grünen Wasserstoff umgewandelt werden.

Die Idee ist, eine WEA mit einer Leistung von 15 MW zu entwickeln, die direkt mit einem Elektrolyseur verbunden ist. Vor Spritzwasser und salzhaltiger Luft geschützt, befindet er sich in einem Standardcontainer auf einer Plattform, die direkt am Turm befestigt ist.
Foto: Siemens Gamesa Renewable Energy

Offshore-Windenergieanlagen (WEA) sollen in Zukunft nicht mehr nur Strom, sondern auf hoher See auch gleich Wasserstoff produzieren. Bisher ist das noch eine Vision. Dass dies aber die Zukunft ist, ist nicht unwahrscheinlich. Denn der Ausbau der WEA in der Nordsee soll mit einem noch nie da gewesenen Tempo vorangebracht werden. Deutschland, Dänemark, Belgien und die Niederlande haben gerade (Mittwoch, 18. Mai) beschlossen, bis 2030 ihre Offshore-Leistung zu vervierfachen. Bis 2050 soll die Leistung auf 150 GW ausgebaut und damit im Vergleich zu heute verzehnfacht werden. „Damit verstärken wir den europäischen Ausbau erneuerbarer Energien und reduzieren so weiter die Abhängigkeit von Gasimporten“, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei dem Treffen der vier Anrainerstaaten in Dänemark.

Offshore-Windenergieanlagen (WEA) sollen in Zukunft nicht mehr nur Strom, sondern auf hoher See auch gleich Wasserstoff produzieren.
Foto: Projektträger Jülich im Auftrag des BMBF

Riesenchance mit Wasserstoff: Was Bosch jetzt vorhat

Strom soll vor Ort in grünen Wasserstoff umgewandelt werden

Nicht der ganze Strom vom Meer soll über Netze an Land transportiert und verteilt, sondern zum Teil auch direkt vor Ort in Wasserstoff umgewandelt werden. In Dänemark, Schweden und Frankreich laufen verschiedene Projekte. So plant unter anderem das auf grünen Wasserstoff spezialisierte Unternehmen Lhyfe gemeinsam mit der französischen Universität Central Nantes, den Elektrolyseur zur Wasserstoffproduktion auf einer schwimmenden Plattform zu installieren und mit verschiedenen erneuerbaren Energiequellen zu verbinden – einschließlich einer schwimmenden Windturbine. „Wir sind überzeugt, dass der Weg der erneuerbaren Wasserstoffproduktion auf See eine perfekt geeignete Lösung für den bevorstehenden massiven Einsatz von Wasserstoff ist“, so Matthieu Guesné, Gründer von Lhyfe.

Grüner Wasserstoff: Meilenstein für klimaneutrales Fliegen erreicht

Der grüne Wasserstoff wird auf einer schwimmenden Plattform erzeugt

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie