Erneuerbare Energien/Messe Windenergy 27. Sep 2022 Von Stephan W. Eder

Habeck: „Nie zuvor ist Windenergie so wichtig gewesen für Deutschland, um uns unabhängig zu machen von fossilen Energieträgern“

Heute eröffnete Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck in Hamburg die Branchenleitmesse Windenergy. Während es unisono von Branchenvertretern heißt, Windkraft sei Schlüssel zu Klimaschutz wie Versorgungssicherheit, wird auch klar, dass die Rahmenbedingungen in Deutschland und Europa noch immer den politisch gewollten massiven Ausbau hemmen und Teile der industriellen Wertschöpfung massiv gefährdet sind.

Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck eröffnet am 27. September 2022 in Hamburg offiziell die Messe Windenergy 2022.
Foto: IMAGO/Chris Emil Janßen

Es könnte so schön sein: Der Krieg in der Ukraine mit seinen massiven Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit im Energiebereich und damit auf die europäische Bevölkerung und Industrie einerseits; der Klimaschutz und die ehrgeizigen Ziele des Pariser Weltklimaabkommens andererseits – und für alle Probleme gibt es eine Lösung: Windkraft. „Nie zuvor ist Windenergie so wichtig gewesen für Deutschland, um uns unabhängig zu machen von fossilen Energieträgern“, betonte auch Bundeswirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck bei der Eröffnung der Messe Windenergy in Hamburg heute.

Energiewende: Kräftige Brise für Windkraft aus Brüssel

Warum auf der Branchenleitmesse– zum ersten Mal seit 2018 wieder in Präsenz – angesichts dessen keine Bärenstimmung aufkommt, ist nur auf den ersten Blick verwunderlich. Zu vieles liegt im Argen: Zwar haben die deutsche Bundesregierung und die EU sehr ehrgeizige Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien und besonders der Windkraft aufgestellt, aber gebaut wird auf dem alten Kontinent immer noch zu wenig.

Windkraft: China und die USA vorn, Deutschland hinkt hinterher

Der mangelnde Ausbau der vergangenen Jahre – und die Folgen der Coronakrise (Stichwort. Lieferkettenprobleme) sowie des Ukrainekrieges – umschließen die Branche wie in einer Zangenbewegung. Gebeutelt sind vor allem die OEMs (Original Equipment Manufacturers) und ihre Zulieferer: Sowohl die Energie als auch die Komponenten, um die Anlagen herzustellen, werden teurer, einzelne Materialien und Komponenten werden knapp. Die jahrelangen Genehmigungsverfahren tun ihr Übriges; in Deutschland sind es sechs Jahre, aber auf den Britischen Inseln sieht das ähnlich aus, bestätigte im Gespräch Martin Callanan, der britische Staatssekretär für Wirtschaft, Energie und unternehmerische Verantwortung, den VDI nachrichten.

Auch dort: jahrelange Prozesse, die beschleunigt werden müssen, um den massiv geplanten Offshore-Windausbau – idealerweise 50 GW bis 2030 – zielgerichtet vorantreiben zu können. „Wir haben ein ‚Offshore Wind Acceleration Forum‘ gegründet, das sich die Hindernisse genau anschaut, und was wir tun können, um die Genehmigungsprozesse so zu beschleunigen, sodass wir schließlich auf ein bis zwei Jahre kommen“, hofft Lord Callanan.

Messe Windenergy: Gesetze und Rahmenbedingungen bauen noch keine Windräder

Messe Windenergy 2022, Hamburg, 27. 9. 2022, Blick in Halle B1.
Foto: Stephan W. Eder

Aber es geht in Hamburg in den kommenden Tagen auf der Windenergy (27. bis 30. September) auch ganz konkret darum, endlich ins Tun zu kommen. „Gesetze und Rahmenbedingungen bauen noch keine Windräder“ – dieser Satz fiel in Hamburg heute ein ums andere Mal in dieser oder einer leicht abgewandelten Form. Die Bundesregierung hatte mit ihren Energiepaketen alles getan, damit endlich der Windkraftausbau in Deutschland Fahrt aufnehmen kann.

Linienbus mit grünem Wasserstoff unterwegs

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie