Infrastruktur 16. Mrz 2022 Von Wolfgang Heumer

Wasserstoff: Hansestädte geben Gas!

Nach einigen ergebnislosen Forschungsvorhaben investieren Hamburg und die Küstenländer nun Milliarden in den nächsten Anlauf zur Wasserstoffwirtschaft.

Die Norderelbe vor Verladekränen am Containerterminal Burchardkai im Hamburger Hafen. Für die kommenden fünf Jahre plant Hamburg eine Reihe von Wasserstoff-Großprojekten mit einem Investitionsgesamtvolumen von 1,1 Mrd. €, davon 520 Mio. € Fördermittel.
Foto: imago images/blickwinkel/S. Ziese

Es gab Zeiten, da galt die „FCS Alsterwasser“ als Sinnbild für die Zukunft der Schifffahrt. Von 2008 bis 2013 zog der Ausflugsdampfer seine Runden über die Binnengewässer in der Hamburger Innenstadt – wobei „Dampfer“ wörtlich zu nehmen war. Das 25 m lange und 5 m breite Schiffchen für bis zu 100 Fahrgäste hinterließ nur eine weiße Wolke. Wasserdampf!

Es bezog die Energie für den elektrischen Antrieb aus zwei Brennstoffzellen mit einer Gesamtleistung von 100 kW, die lediglich Wasserdampf und keine klimaschädlichen Abgase emittierten. Damaligen Medienberichten zufolge kostete das Projekt einschließlich der eigens von der Linde AG gebauten Wasserstoff-Tankstelle 5 Mio. €, von denen die Hälfte aus EU-Kassen kam. Als die Fördermittel nicht mehr flossen, wurden Tankstelle und Dampfer stillgelegt. Nun soll das Thema Wasserstoff in der Hansestadt in einem weitaus größeren Maßstab aufleben.

Die FCS Alsterwasser mit Platz für rund 100 Fahrgäste war von 2008 bis 2013 das weltweit erste im Linienverkehr eingesetzte Fahrgastschiff mit Brennstoffzellenantrieb. Wie der Name schon sagt, war es in Hamburg auf der Alster unterwegs.
Foto: dpa Picture-Alliance/Bodo Marks

Wasserstoff: Hamburg will mehr als 1 Mrd. € investieren

Für die kommenden fünf Jahre plant Hamburg eine Reihe von Wasserstoff-Großprojekten mit einem Investitionsgesamtvolumen von 1,1 Mrd. €, davon 520 Mio. € Fördermittel. „Wenn man die Klimawende ernsthaft will, kommt man am Thema Wasserstoff nicht vorbei“, ist der parteilose Wirtschaftssenator Michael Westhagemann überzeugt. Ähnliche Initiativen gibt es auch in den übrigen vier Küstenländer, die sich mit der Hansestadt zur Wasserstoffinitiative Hy-5 zusammengeschlossen haben.

Aus Steinkohlekraftwerk wird Wasserstoffkraftwerk

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RHEINMETALL AG

Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d)

deutschlandweit
Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie