Roboter unterstützt Menschen 31. Jan 2020 von Martin Ciupek

Wie der Aufzug schnell in den Schacht kommt

Manche Menschen haben bereits ein mulmiges Gefühl, wenn sie in einen Aufzug steigen. Das kennen die Roboter nicht, die sich in den leeren Schacht begeben, noch bevor die erste Kabine ihre Arbeit aufnimmt. Sie übernehmen die Vorarbeit, bevor die Aufzüge eingebaut werden.


Foto: Schindler Deutschland

Leer, grau und mitunter sehr tief sind die Aufzugschächte in den Hochhäusern der Welt, wenn die Aufzugbauer ihren Job beginnen. Blanker Beton muss dann zunächst mit Bohrungen versehen werden, an denen später die Führungsschienen und andere Teile der Aufzugtechnik montiert werden. Das ist eine monotone Aufgabe und riskant zudem, weil die Arbeitsbedingungen alles andere als leicht sind. Dennoch müssen die Löcher exakt positioniert sein, damit später die Metallteile passgenau montiert werden können. Das ist eine Aufgabe, die mit gleichbleibender Präzision gut durch Automatisierungstechnik gelöst werden kann, dachte sich Aufzughersteller Schindler mit Hauptsitz im schweizerischen Ebikon. Seit kurzem setzt das Unternehmen dafür deshalb Roboter ein.

Robotics Installation System for Elevators nennt der Aufzugbauer die Lösung oder kurz Schindler RISE. Im Grunde handelt es sich dabei um einen über Kopf hängenden Sechsachsroboter, wie man ihn auch aus Fabrikhallen kennt. Dieser ist mit einer Plattform verbunden, die sich an der Wand des Aufzugsschacht bewegen und verankern kann. Das System vermisst dabei automatisch seine Umgebung. Ebene für Ebene arbeitet sich die Plattform an einem Seil hängend dann im Schacht voran, bohrt die notwendigen Löcher in den Beton und setzt die Ankerbolzen zur präzisen Montage der Führungsschienen. Ein Scanner erkennt dabei Stahlbewährungen in den Betonwänden und weitere Sensoren sammeln Parameter beim Einsatz der Roboter. Mittels künstlicher Intelligenz lernen die Maschinen damit, sich immer besser auf die Arbeitsbedingungen anzupassen.

Höhere Sicherheit für Aufzugbauer

Den ersten Prototyp des Robotersystems hat Schindler bereits 2018 vorgestellt. Inzwischen kam die Lösung laut Hersteller bereits in mehreren Gewerbekomplexen und hohen Wohngebäuden in Europa zum Einsatz. Bis zu 107 m Höhe bewältigt das Installationssystem demnach. Das entspricht 37 Etagen. Der Roboter ist dabei so ausgelegt, dass er abwechselnd auf die benötigten Werkzeuge zum Scannen, Bohren und Befestigen der Bolzen in der Betonwand zugreifen kann. Auf einer Etage angelernt, wiederholt die Installationsplattform den Prozess auf allen Ebenen des Aufzugschachtes. Das erhöht die Arbeitssicherheit für die Aufzugbauer, denn sie können die Vorarbeiten aus sicherer Entfernung an einem Monitor überwachen. Statt sich mit staubigen Bohrarbeiten abmühen zu müssen, können sie sich anschließend direkt an die Montage der Führungselemente machen. Dazu steht ihnen eine weitere Plattform zur Verfügung, die sie von einer Arbeitsebene zur nächsten transportiert, bis schließlich die Aufzugkabine eingesetzt werden kann.

Mobile Roboterplattformen im Trend

Auch andere Industriebranchen finden Interesse an mobilen Roboterlösungen. Statt in die Höhe, geht es dabei allerdings auf der Ebene durch Fabriken und Lagerhallen. Meist handelt es sich dabei um Kombinationen aus batteriebetriebenen, mobilen Plattformen und einem Roboterarm. Weil dabei schon einmal Dinge ungeplant im Weg stehen können oder Menschen den Weg der Roboter kreuzen, benötigen solche Systeme zusätzliche Sensorik zur Vermeidung von Kollisionen.

Hersteller solcher Systeme verfolgen unterschiedliche Strategien. Stäubli beispielsweise setzt auf eine Lösung aus einer Hand und nennt ihre Lösung HelMo. Automatisierungsspezialist Pilz bevorzugt dagegen Systemoffenheit und Robotermodule, die über die offene Roboterschnittstelle ROS miteinander sowie Modulen anderer Hersteller kombiniert werden können.

 

Stellenangebote

Universität Stuttgart

W3-Stiftungsprofessur für Effizientes Produktionsmanagement durch Digitalisierung

Stuttgart, Freudenstadt
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Dezentrale Netze für regenerative Energien

Kempten
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Lehrgebiet "Software-Entwicklung"

Esslingen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) Lehrgebiet "Cyber-Resilienz in IT-Systemen" an der Fakultät Angewandte Informatik

Deggendorf
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur für das Lehrgebiet Robotik und Produktionsautomatisierung (m/w/d)

Nürnberg
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) "Industrial IoT"

Kempten
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft

Professur (W2) Automatisierungstechnik in der Fertigung

Aalen
TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur "Zivilrecht, insbesondere Innovations- und Technikrecht"

Freiberg
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Messtechnik mit dem Schwerpunkt Energietechnik und Grundlagen der BWL

Hannover
Hochschule Hannover

Professur (W2) für Werkstoffe der Elektrotechnik, Energiespeichertechnologien sowie Physik

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen der Redaktion

Top 5 aus der Kategorie Gebäudetechnik