Fokus 21. Nov 2022 von Bettina Reckter

Klimawandel hat Folgen für die Gesundheit: Exotische Mücken im Anflug

Der Klimawandel bedroht nun auch uns in Deutschland. Neue Insektenarten bringen Virusvarianten mit, die Hitze schlägt aufs Herz.

Immer mehr exotische Moskitos werden in unseren Breitengraden heimisch und übertragen gefährliche Viruserkrankungen.
Foto: PantherMedia / Steffen Eichner

Die Asiatische Tigermücke breitet sich in Baden-Württemberg aus. Im Gepäck hat sie Zika-, West-Nil- und Dengue-Viren. Und auch im Raum Leipzig/Halle sowie im südlichen Brandenburg grassiert das West-Nil-Virus. Wer sich infiziert, leidet an hohem Fieber, Erbrechen, Durchfall und Gliederschmerzen; und es kann zu lebensgefährlichen Hirnhautentzündungen kommen. Auch die Malariafälle häufen sich in Deutschland.

Schuld daran ist der Klimawandel. Die zunehmende Wärme verändert auch hierzulande die Ökosysteme und schafft plötzlich ein optimales Klima für exotische Insekten, die uns neben den heimischen Stechmücken als Krankheitsüberträger gefährlich werden können.

In diesem Fokus lesen Sie:

Auch die Hitze in den Städten schlägt auf die Gesundheit

Die Hitze in Stadt und Land bringt Herausforderungen für den öffentlichen Sektor mit sich. Wie kann die Bevölkerung geschützt werden? Vor allem Säuglinge und Kleinkinder, Ältere und Pflegebedürftige? Welche kühltechnischen Ausstattungen sind nötig in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Kindergärten und Schulen? Aber auch in Wohn- und Arbeitsgebäuden – denn selbst Gesunde können Überhitzung nur begrenzt ausgleichen, meint Henny Annette Grewe, Professorin für Pflege und Gesundheit an der Hochschule Fulda.

Singuläre Maßnahmen zur Wärmeregulierung in Gebäuden und in Stadtquartieren reichen nicht. Die öffentliche Verwaltung, Sozialdienste und der Katastrophenschutz müssen hier an einem Strang ziehen.

Lesetipp: Was die EU im Kampf gegen den Klimawandel vorhat

Der Klimawandel wird im deutschen Gesundheitssektor noch stiefmütterlich behandelt

Dennoch: Im deutschen Gesundheitssektor spielte der Klimawandel bisher eine untergeordnete Rolle. Vielleicht bekommt das Thema jetzt mehr Aufmerksamkeit. Denn auf der Weltklimakonferenz COP27 im ägyptischen Sharm el-Sheikh, die heute zu Ende geht, wurde in den letzten beiden Wochen intensiv über die Folgen der Erd­erwärmung auch für die Gesundheit diskutiert. Die Weltgesundheitsorganisation WHO rechnet mit weltweit 250 000 zusätzlichen Toten pro Jahr zulasten des Klimawandels. Längst ist klar, welche Maßnahmen jetzt nötig sind. Sie müssen nur ergriffen werden.

Lesetipp: Was im neuesten Bericht des Weltklimarates (IPCC) steht

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes NRW

Ingenieurin / Ingenieur (w/m/d) der Versorgungstechnik / technischen Gebäudeausrüstung

Dortmund
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) W2 Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
SPITZKE GMBH

Elektroingenieur (m/w/d) als Planungsingenieur (m/w/d) Oberleitung

Berlin, Bochum, Buchloe
Fernstraßen-Bundesamt (FBA)

Ingenieurinnen / Ingenieure (m/w/d) (Bachelor / FH-Diplom) als technische Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (m/w/d)

Bonn, Leipzig
Fachhochschule Münster

Professur für "Optische Technologien und Materialien" im Fachbereich Physikingenieurwesen

Münster
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Mechatronik

Bremen
Universität Bremen

Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Produktentwicklung und Produktlebenszyklus-Management / Product Development & Life Cycle Management

Bremen
Hochschule Anhalt

Professur Medizintechnik (W2)

Köthen
Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Professur Heizungs- und Sanitärtechnik

Nürnberg
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Gesundheit