Mobilität 18. Mai 2022 Von Peter Kellerhoff

Autonomer Nahverkehr: ZF und Hamburger Hochbahn gehen den nächsten Schritt

In Hamburg sollen fahrerlose elektrische Verkehrssysteme im ÖPNV-Regelbetrieb eingesetzt werden.

Autonome elektrische Shuttles von ZF sollen die Mobilität der Zukunft in Hamburg im ÖPNV prägen.
Foto: Hamburger Hochbahn/ZF

Fahrerloses Fahren kann und soll künftig einen wesentlichen Beitrag zu einer modernen, konsequent auf Kundenbedürfnisse ausgerichteten Mobilität leisten. Gleichzeitig gilt: Bei allen weltweit zu beobachtenden Fortschritten sind bis zu einem vollständig autonomen Betrieb im urbanen Umfeld noch anspruchsvolle Herausforderungen zu meistern.

Hamburger Hochbahn AG und ZF für das autonome Fahren

Die Hamburger Hochbahn AG und die ZF Friedrichshafen AG (ZF) planen mit Unterstützung der Hamburger Behörde für Verkehr und Mobilitätswende (BVM), in den kommenden Jahren gemeinsam die Herausforderungen anzugehen, die ein Realeinsatz autonomer Verkehrssysteme im öffentlichen Nahverkehr mit sich bringt. Sie wollen entsprechende Lösungen für einen Regelbetrieb weiterentwickeln. Dazu haben die Hochbahn und ZF eine entsprechende Innovationspartnerschaft vereinbart. Fahrerlose Verkehrssysteme sollen an den realen Bedarfen der Fahrgäste und des Verkehrsanbieters ausgerichtet werden, um eine nachhaltige, bedarfsgerechte, zukunftsgerichtete und kundenzentrierte Mobilität in Hamburg zu gestalten.

Ziel ist es, Einsatzgebiete zu finden, in denen dann emissionsfreie, autonome Shuttles im Regelbetrieb eingesetzt werden können. Die Partner streben mehrere Einsatzgebiete an, um ein möglichst umfassendes Bild zu bekommen.

Im Auto von morgen ist Software alles

Der vollelektrische ZF-Shuttle

Die elektrischen ZF-Shuttles bieten Platz für bis zu 22 Personen, können auf getrennten Fahrspuren eingesetzt werden oder später auch autonom im Straßenverkehr mitschwimmen. Dabei bietet ZF nicht nur das Level-4-fähige Fahrzeug an, sondern erstellt das Streckenlayout mit, begleitet Einrichtung und Inbetriebnahme der Shuttlesysteme, bietet Schulungen für Mitarbeiter und Werkstätten und unterstützt mit einem Rundum-sorglos-Paket bei Service und Reparatur.

Was ist Level 4?

„Wir wollen in der Hansestadt den Hamburg-Takt umsetzen, mit dem die Menschen binnen 5 min einen niedrigschwelligen, bedarfsgerechten Zugang zu einem öffentlichen Verkehrsmittel erhalten – egal ob zu Bus-, Bahn-, Fähr-, Stadtrad- oder On-Demand-Angebot“, sagt Anjes Tjarks, Hamburgs Senator für Verkehr und Mobilitätswende.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Mobilität