Upcycling von schwierigen Kunststoffen 04. Nov 2022 Von Patrick Schroeder

Aus Plastikmüll wird hochbelastbarer Asphalt für Straßenbau

Gebrauchte Kunststoffe müssen nicht in der Verbrennung landen. Sie können stattdessen Asphalt robuster und langlebiger machen. Das beweist das Berliner Start-up Ecopals.

Die Gründer Jonas Varga (li.) und Maximilian Redwitz senken den CO2-Fußabdruck von Hochleistungsasphalt um bis zu 30 %.
Foto: Ecopals

Das Verkehrsaufkommen in Deutschland wächst. Bundesstraßen und Autobahnen kommen an ihre Grenzen. Zu sehen ist das nicht nur an unzähligen Staus, sondern auch an beschädigten Fahrbahndecken. Helfen könnten Hochleistungsstraßen, gefertigt aus einem Asphalt, dem neben Gesteinskörnern sogenanntes polymermodifiziertes Bitumen beigemischt ist – ein Bindemittel, durchsetzt mit Kunststoff, das bessere mechanische Eigenschaften mit sich bringt, unter anderem erhöhten Widerstand gegen Verformung. Das Problem: Die Kosten für diesen Power-Asphalt sind hoch. Die Lösung des Berlin-Brandenburger Start-ups Ecopals: ein Bitumen-Additiv, das nicht aus Neukunststoff besteht, sondern aus nicht recycelbarem Plastikabfall.

CO2-Fußabdruck von Straßenbelägen wird um bis zu 30 % reduziert

„Wir können die Kosten für Hochleistungsasphalt auf das Niveau von normalem Asphalt bringen“, sagt Maximilian Redwitz, Geschäftsführer von Ecopals. „Durch den Einsatz von Altplastik reduzieren wir zudem den CO2-Fußabdruck von Hochleistungsasphalt um bis zu 30 %. Weltweit könnten wir durch diesen Umstieg im Straßenbau circa 34 Mio. t CO2 pro Jahr einsparen.“

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion