German Overshoot Day 2022 18. Mai 2022 Von Ralf Steck

In der Konstruktion entscheidet sich der Ressourcenverbrauch

CO2-Bilanzen von der Rohstoffgewinnung über die Produktion und Logistik bis hin zu Betrieb und Recycling bestimmen den ökologischen Fußabdruck eines Produktes. CAD-Systeme können helfen, diesen klein zu halten.

Bei der Produktentwicklung gilt es Anforderungen zu priorisieren und entsprechend umzusetzen. Softwarelösungen helfen zunehmend, Auswirkungen auf den Ressourcenverbrauch und die CO2-Bilanz eines Produktes besser bewerten zu können.
Foto: PantherMedia / Gorodenkoff

Am 4. Mai 2022 war der German Overshoot Day, einen Tag früher als im Jahr zuvor. Wenn alle Menschen der Welt so viel verbrauchen würden wie die Deutschen, wären an diesem Tag die jährlichen Ressourcen der Erde verbraucht, die für das gesamte Jahr zur Verfügung stehen. Für die gesamte Menschheit ist der Earth Overshoot Day übrigens Ende Juli.

Um das Ziel zu erreichen, beide Daten möglichst weit nach hinten zu schieben, sind gemeinsame Anstrengungen aller Menschen, Unternehmen und Regierungen notwendig. Um möglichst wenig Ressourcen zu verschwenden, setzt man in der Industrie idealerweise vor der eigentlichen Fertigung an und denkt den Ressourcenverbrauch von Material und Fertigung schon bei der Produktentwicklung mit. CAD-Systeme sind heute in der Lage, entsprechende Datenbanken einzubinden und den ökologischen Fußabdruck im Voraus zu berechnen.

Mehr über den aktuellen Earth Overshoot Day erfahren Sie hier

Umweltbilanzen umfassen viele variable Faktoren

Die Industrie spielt eine besonders wichtige Rolle dabei. Denn hier wird der Ressourcenverbrauch maßgeblich vorbestimmt. Beispiele, wie stark die Bauweise die Umweltbilanz beeinflusst, sorgen in der Automobilindustrie immer wieder für Diskussion. So verglich die wegen mangelnder Transparenz der Quellen stark kritisierte Studie „CNW‘s ‚Dust to Dust‘ Automotive Energy Report“ von 2007 das Hybridfahrzeug Toyota Prius mit dem Brachial-Geländewagen Hummer. Das Ergebnis: Zwar verbraucht ersterer wesentlich weniger Energie im Betrieb, der Hummer besteht dagegen vor allem aus Stahl, der sich gut wiederverwerten lässt. Im Gegensatz dazu besteht der Prius vor allem aus Aluminium und dessen Batterie aus Stoffen, die in der Gewinnung extrem umweltschädlich sind.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion