Industrie 24. Jan 2024 Von Stefan Asche Lesezeit: ca. 4 Minuten

KI noch zu teuer, um wirtschaftlich zu sein

Forschende am MIT haben analysiert, ob es sich für Unternehmen lohnt, auf maschinelles Lernen, neuronale Netze und Deep Learning zu setzen. Das Ergebnis, das KI-Enthusiasten aufhorchen lässt: erst mal nicht!

PantherMedia B374125652
In vielen Bereichen der Industrie wird die KI den Menschen bis auf Weiteres nicht ersetzen. Das jedenfalls ist das Ergbenis einer MIT-Studie.
Foto: PantherMedia / BiancoBlue

Laut einer neuen Studie des Massachusetts Institute of Technology (MIT) werden generative KI-Tools nicht in absehbarer Zeit den Menschen in sämtlichen Bereichen ersetzen. In der Folge brauchen doch nicht so viele Arbeitnehmer um ihren Job fürchten, heißt es. Grund: Die vom MIT berechnete Kosteneffizienz fällt in vielen Bereichen negativ aus.

Im Handwerk lohnt KI fast nie

Die US-Experten haben als Beispiel die Automatisierung einer Bäckerei betrachtet. Konkret ging es unter anderem darum, Lebensmittel daraufhin zu prüfen, ob sie noch genießbar sind. Wenngleich ein KI-System mit Kameras diesen Job mühelos bewältigen könnte, wäre es immer noch zu teuer. Denn knapp 80 % dieser Aufgaben für eine KI-gestützte Bildverarbeitung blieben unwirtschaftlich.

Lesetipp: Müssen technische Fachkräfte wegen KI um ihre Jobs bangen?

Weil bis es zu einem kostendeckenden, innerbetrieblichen KI-Einsatz laut den MIT-Berechnungen noch Jahrzehnte dauern könne, sei die Nachfrage danach aktuell noch bescheiden. Anbieter wie Microsoft, Apple und Co. würden daher in den einschlägigen Fachbereichen nur Verluste einfahren.

Laut IWF hat KI sehr wohl das Potenzial, ein Jobkiller zu sein

Eine Analyse des IWF (Internationaler Währungsfonds) kommt zu anderen Ergebnissen. Demnach werden global rund 40 % und in Industrienationen 60 % der Mitarbeitenden vom sukzessiven Übergang hin zur KI-gestützten Automatisierung betroffen sein – die Hälfte davon negativ.

Lesetipp: ABB setzt verstärkt auf Roboter mit KI

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion