Mittelstand 21. Mrz 2023 Lesezeit: ca. 5 Minuten

Studie zur Digitalisierung: Maschinenbau sollte nicht nur die Produktion im Blick haben

Traditionell stehen bei der Digitalisierung im Maschinenbau die Produktentwicklung und die Produktion im Fokus. Laut einer aktuellen Studie von Struktur Management Partner (SMP) reicht das in Krisenzeiten aber nicht aus.

Digitalisierung im Maschinenbau: Ebenso wichtig wie Transparenz über die Produktionsprozesse ist insbesondere für Firmen im Mittelstand ein aktueller Überblick über ihre Kapitalrendite.
Foto: panthermedia.net/Olivier26

Von Martin Ciupek

Hatten mittelständische Unternehmen im Maschinenbau bis vor zwei Jahren noch eher Probleme damit, ihre gut gefüllten Auftragsbücher abzuarbeiten, stehen sie nun oft vor ganz anderen Herausforderungen. Sie müssen jetzt flexibel auf Unsicherheiten in Lieferketten und in den Abnehmerbranchen reagieren. Hier wird es schmerzlich deutlich, wenn in der Vergangenheit vernachlässigt wurde, Prozesse zu digitalisieren. Dabei geht es weder um die digitale Optimierung in der Produktion, noch um neue digitale Geschäftsmodelle, sondern um ganz grundsätzliche Prozesse.

Denn nach Erfahrungen der Transformationsberatung Struktur Management Partner (SMP) haben etwa neun von zehn Unternehmen, die sich in einer existenzbedrohenden Krise befinden, Probleme mit der Transparenz und schnellen Verfügbarkeit belastbarer Unternehmensdaten. In den heutigen schnelllebigen, volatilen und unsicheren Zeiten ist das aber oft überlebenswichtig.

Mittelstand: Mangelnde Transparenz reduziert Handlungsfähigkeit

„Transformation ist heutzutage ein Dauerthema in vielen Unternehmen. Um dabei sinnvoll zu steuern und wirksam an den richtigen Stellen etwas zu verändern, braucht man zunächst mal Klarheit über die Performance, Stärken und Schwächen des Unternehmens. Das ist jedoch im Mittelstand häufig ein Problem“, sagt Jan Rodig, Partner Digital Performance & Analytics bei SMP. In den vergangenen zehn Jahren sei es in vielen Unternehmen vor allem darum gegangen, das Wachstum zu bewältigen. „Erst in den vergangenen Jahren wurde vielen schmerzlich bewusst, wie wichtig es ist, sich auch mit Themen zu beschäftigen, die in Krisenzeiten wichtig sind.“ Worauf er hinaus will: Digitalisierte Prozesse sorgen sowohl für eine verbesserte Transparenz als auch eine höherer Analysegeschwindigkeit und steigern damit die Anpassungsfähigkeit eines Unternehmens signifikant.

Lesetipp: Maschinenbau nutzt Forschungszulage am stärksten

Zudem hat laut Rodig die traditionelle Stärke des Maschinenbaus – ingenieursgetriebene Leidenschaft für technisch innovative, perfekte Produkte – oft auch eine Kehrseite: kaufmännische Expertise hat häufig nicht den erforderlichen Stellenwert. „Je schneller, radikaler und unvorhersehbarer die Marktveränderungen sind, umso wichtiger wird es, wirtschaftlich richtig zu steuern“, sagt er. „Es sollte glasklar sein, womit man Geld verdient und welche Prozesse wirklich wertschöpfend sind“, gibt er zu bedenken. Selbst wer in der Vergangenheit eine gute Intuition bewies, sollte jetzt laut Rodig vorsichtig sein: „Bauchgefühl funktioniert meist nur bis zu einer bestimmten Unternehmensgröße und in einem halbwegs bekannten Terrain. Bei disruptiven Marktveränderungen verlieren bekannte Erfolgsfaktoren und Entscheidungspfade hingegen ihre Wirksamkeit.“

Studie belegt starken Fokus auf Produktion im Maschinenbau

In der gemeinsam mit der European Business School (EBS) durchgeführten Umfrage „Prozessdigitalisierung als Chance für den deutschen Maschinenbau“ hat SMP deshalb typische Vertreter der Branche befragt, um konkrete Verbesserungspotenziale zu ermitteln. Demnach kamen in den analysierten Unternehmen insgesamt 136 verschiedene Ansätze zur Prozessdigitalisierung zum Einsatz. Auffallend ist dabei ein starker Fokus auf die Funktionsbereiche Produktion (37 Ansätze), Logistik (27) und Marketing & Vertrieb (21), gefolgt von Finanzen (15) und Personalwirtschaft (12).

Angebot wählen und sofort weiterlesen

  • Alle Beiträge auf vdi-nachrichten.com
  • Monatlich kündbar

Oder werden Sie VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+.

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Produktion