Maschinenbau 07. Feb 2024 Von Martin Ciupek Lesezeit: ca. 2 Minuten

Umsatz mit Präzisionswerkzeugen wuchs 2023

Knapp 10 Mrd. € Umsatz erzielten deutsche Hersteller von Präzisionswerkzeugen im vergangenen Jahr. Für 2024 rechnet die Branche aber erst ab Sommer wieder mit einer Belebung.

PantherMedia B46978577
Besonders im Inland waren 2023 Präzisionswerkzeuge aus deutscher Produktion gefragt.
Foto: PantherMedia / kalinovsky

Mit etwa 57 000 Beschäftigten ist die Präzisionswerkzeugindustrie einer der größten Fachzweige des deutschen Maschinenbaus. Zu ihr zählen Hersteller von Zerspanwerkzeugen ebenso wie Anbieter von Spannwerkzeugen und aus dem Werkzeugbau. Im abgelaufenen Jahr wuchs die Branche. „Nominal stieg der Umsatz der Präzisionswerkzeughersteller 2023 um 3 %“, sagte Stefan Zecha, Vorsitzender des Fachverbands Präzisionswerkzeuge im VDMA, auf der Jahrespressekonferenz am 7. Februar in Frankfurt/Main. „Das wäre eine positive Nachricht, wenn Inflation, Kostensteigerungen, Steuerlast und steigende Bürokratieaufwände den Gewinn nicht auffressen würden“, so Zecha. Denn zu den bereits bestehenden wirtschaftlichen Herausforderungen durch die Transformation und den Strukturwandel in den wichtigen Abnehmerbranchen kämen neue Krisen und nachteilige Rahmenbedingungen. Für viele Unternehmen hätten diese mittlerweile existenzbedrohende Ausmaße angenommen.

Lesetipp: Hersteller von Werkzeugmaschinen erwarten 2024 einen Rückgang der Produktion

Inlandsmarkt für Werkzeuge wuchs 2023 stärker als der Export

Mit einem Plus von 4 % konnte insbesondere der Inlandsmarkt für Werkzeuge nach VDMA-Angaben 2023 positive Akzente setzen – und das trotz des schwachen gesamtwirtschaftlichen Umfelds. Hier machten sich insbesondere die wieder funktionierenden Lieferketten und die dadurch stark gestiegene Inlandsproduktion der deutschen Autoindustrie sowie die hohe Produktionsauslastung und Auslieferungen im Maschinenbau bemerkbar.

Der Export legte 2023 insgesamt im Jahresvergleich um 2 % zu, wobei sich die einzelnen Branchen und Zielländer sehr unterschiedlich entwickelten. Einheitlich und hartnäckig hielt sich branchenübergreifend laut VDMA die Schwäche im Chinageschäft.

Geringe Investitionserwartung: Werkzeughersteller rechnen erst ab Mitte 2024 wieder mit einer Belebung

Aktuell weltweit rückläufige Wirtschaftsindikatoren in den Einkaufsmanagerindizes und Investitionserwartungen führen laut den Wirtschaftsexperten des Industrieverbandes dazu, dass die Branche erst ab der zweiten Jahreshälfte 2024 mit einer Belebung des Marktes rechnet. Zecha sieht deshalb auch die Politik in der Pflicht: „Was die Unternehmen dringend brauchen, sind bessere Rahmenbedingungen: schneller Bürokratieabbau, offene Märkte, neue Freihandelsabkommen, der Abbau von Handelshemmnissen, bezahlbare Energie, ein investitionsfreundliches Steuersystem mit niedrigeren Unternehmenssteuern und besseren Abschreibungsbedingungen!“

Lesen Sie auch: Führungskräfte aus der Industrie geben Nachhaltigkeit einen Wert

Hoffnung setzt die Branche in diesem Jahr auch auf die internationale Fachmesse AMB in Stuttgart vom 10. bis 14. September 2024. Von ihr erwarten die Branchen Zerspanwerkzeuge und Spanntechnik nachhaltige Konjunkturimpulse.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

TU Bergakademie Freiberg

W3-Professur (Open Rank: W3 oder W1 mit Tenure Track auf W3) Spezialtiefbau "Bauingenieurwesen"

Freiberg
Hochschule Mannheim

Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d)

Mannheim
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land

Potsdam
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering"

Deggendorf
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security"

Vilshofen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz"

Deggendorf
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Produktion