Energieeffizienz in der Industrie 28. Mrz 2022 Von Angela Schmid

Wie kleine Maßnahmen in der Produktion Energie sparen

Gestiegene Energiekosten zwingen die Industrie zum Umdenken. Bisher unwirtschaftliche Maßnahmen zur Einsparung fossiler Energieträger werden dadurch attraktiv. Schnelle Lösungen wirken dagegen eher unspektakulär.

Nachhaltigkeit rückt durch steigende Energiekosten in der Industrie stärker in den Vordergrund.
Foto: PantherMedia / malpetr

Unternehmen und Verbraucher stöhnen gleichermaßen unter den aktuellen Kosten für Strom, Gas und Kraftstoff. Allein der Blick auf die Tanksäule gleicht bei Preisen von über zwei Euro pro Liter Benzin einem Albtraum. BDI-Präsident Siegfried Russwurm erinnert die aktuelle Situation an die Ölkrise der 1970er-Jahre. Und er hat mahnende Worte: „Die steigenden Strom- und Gaspreise drohen die Wirtschaft zu erdrücken.“ In einer DIHK-Blitzbefragung unter 3700 Unternehmen nennen neun von zehn Unternehmen höhere Energiekosten als spürbaren Effekt des Ukraine-Krieges im eigenen Betrieb. „Bereits vor dem Krieg haben rund zwei Drittel aller Unternehmen hier ein Risiko für ihre geschäftliche Entwicklung gesehen“, erklärt DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Kritik an den verhängten Sanktionen gebe es aber kaum. Wansleben: „Selbst für die stark betroffenen Unternehmen ist Krieg keine Basis für Geschäfte.“

Durch Kostenexplosion am Energiemarkt wird bisher unwirtschaftliche Technik attraktiv

Trotz aller Brisanz, kann die Kostenexplosion mittelfristig eine positive Seite haben. Denn damit erhält die Energieeffizienz eine größere Bedeutung. Bisher wirtschaftlich unattraktive Technologien können rentabel werden, das Interesse von Unternehmen an einer energetischen Autonomie durch Investitionen in „grüne“ Energie kann zunehmen und Politiker können unterstützende Förderinstrumente entwickeln. Das würde den CO2-Ausstoß verringern und der Natur die Chance geben, etwas aufzuatmen.

Deutsche Industrie investierte 2021 deutlich mehr für Energieeffizienzmaßnahmen

Artikel weiterlesen?

Erhalten Sie Zugang zu allen kostenpflichtigen VDI nachrichten Plus-Beiträgen (Vn+)

Monatsabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
7,99 EUR/Monat
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Jahresabo VDI nachrichten Plus
mit wöchentlichem News-Alert
Das Abo ist monatlich kündbar.
92 EUR/Jahr
1 Monat kostenlos testen

Jetzt abonnieren

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RHEINMETALL AG

Verstärkung für unsere technischen Projekte im Bereich Engineering und IT (m/w/d)

deutschlandweit
Stadt Viernheim

Stadt- und Bauleitplanung (m/w/d)

Viernheim
Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Professor*in für Werkstoffwissenschaften

Brugg-Windisch
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) Werkzeugmaschinen

Frankfurt am Main
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (m/w/d) Werkstofftechnik und Metallkunde

Kempten
Hochschule der Bayerischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Professur (W2) für Aerodynamik, Fluidmechanik, Thermodynamik und Wärmeübertragung

München
OOWV Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband

Ingenieur (w/m/d) Leitungswesen Abwasser

Brake (Unterweser)
Carl Zeiss AG

Projekt- und Prozessmanagement in der Halbleiterfertigungstechnik (m/w/d)

Keine Angabe
Hochschule Ravensburg-Weingarten

Professur (W2) elektrische Antriebstechnik

Weingarten
Bayernwerk

Mitarbeiter (m/w/d)

Keine Angabe
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Produktion