Trägerraketen 23. Jan 2023 von Iestyn Hartbrich

ESA: Ärger mit Vega C und Ariane 6

Pannen, zerstörtes Vertrauen und der Wegfall der russischen Sojus: Der europäische Trägerraketensektor kriselt.

Vega-C-Rakete am Launchpad: Der Erstflug verlief erfolgreich, die zweite Rakete ging verloren.
Foto: ESA/Manuel Pedoussaut

Die Ariane 6 – der europäische Hoffnungsträger im Segment der Schwerlastraketen – sollte eigentlich 2020 zum ersten Mal fliegen. Aktuell ist ein Start Ende 2023 vorgesehen. Die kleinere neue Rakete – Vega C – legte zwar einen erfolgreichen Erstflug hin, aber der zweite Flug endete im Verlust der Rakete mitsamt der geladenen Satelliten. „Wir sind in einer ernsthaften Krise des europäischen Trägerraketen-Sektors“, teilte die ESA der deutschen Presseagentur mit.

Lesetipp: Künftige Ariane-Raketen sollen mit Oberstufen aus Carbon fliegen

Vega C: Expertenkommission soll Absturzursache ermitteln

Wie genau es zum Absturz der Vega C im Dezember 2022 kam, soll nun eine Expertenkommission ergründen. Der Startdienstleister hatte einen Druckabfall im Zweitstufentriebwerk – Zefiro 40 – gemeldet, der wenige Minuten nach dem Start aufgetreten sei. An Bord waren zwei Pleiades-Neo-Satelliten. Ergebnisse will die Kommission im Februar vorstellen.

Laut dem europäischen Dienstleister für Raketenstarts, Arianespace, sind für 2023 drei bis vier Vega-C-Starts geplant. Man werde diese je nach Untersuchungsergebnis verwalten. In Einzelfällen sei es theoretisch möglich, auf das Vorgängermodell der Rakete auszuweichen, die Vega.

Russische Sojus bricht weg

Hinzu kommt: Die von Arianespace letzthin am häufigsten gestartete Rakete, die mittelgroße russische Sojus, steht seit Beginn des Ukrainekriegs nicht mehr zur Verfügung. Das ist zum Beispiel für den Oneweb-Konzern ein Problem, der hunderte Satelliten mit Sojus-Raketen starten wollte. Aktuell lagern einige OneWeb-Satelliten im Kosmodrom Baikonur ein, von wo der nächste Start durchgeführt werden sollte.

Trotz der Probleme steht für die ESA fest: „Der Zugang zum All steht nicht auf dem Spiel.“ Sobald Ariane 6 und Vega C flögen, seien sie perfekt auf die Bedürfnisse der europäischen Institutionen abgestimmt. „Die kurzfristige Priorität ist es, den Jungfernflug der Ariane 6 und eine sichere, zügige und robuste Rückkehr der Vega C zum Fliegen schnell und verlässlich abzusichern.“

Gedankenspiele über Ersatzraketen

Notwendig ist das für die ESA auch, weil etwa der Erdbeobachtungssatellit Sentinel-1C, der mit Radartechnik Tag und Nacht Bilder von der Erdoberfläche liefern soll, im Mai oder Juni an Bord einer Vega C in den Weltraum gebracht werden soll. Andere Missionen sind noch mit der Ariane 5 geplant.

Wie die ESA mit satellitengestützten Solarkraftwerken Kernkraftwerke ersetzen will

Die Sonde Euclid hingegen, die ursprünglich mit einer Sojus-Rakete ins All fliegen sollte und eine 3D-Karte des Universums erstellen soll, wird diesen Sommer mit einer Falcon 9 des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX abheben. Mit der russischen Sojus hätten ebenso Satelliten für das Satellitennavigationssystem Galileo ins All transportiert werden sollen. Laut ESA wird dafür zwar die Ariane 6 als Trägerrakete bevorzugt, aber auch nicht-europäische Raketen würden in Betracht gezogen.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Baumanagerin / Baumanager (w/m/d)

Berlin
Diamant Polymer GmbH

Vertriebsingenieur Deutschland (w/m/d)

Mönchengladbach
Stuttgart Netze GmbH

Ingenieur Elektrotechnik / Versorgungstechnik (w/m/d)

Stuttgart
Berliner Hochschule für Technik (BHT)

Professur Additive Fertigung

Berlin
Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Professur (W2) Geriatrische Robotik

Kempten
Technische Hochschule Mittelhessen

W2 Professur mit dem Fachgbiet Softwaretechnik und Informationssicherheit

Friedberg
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Energieeffiziente Maschinensysteme für Baumaschinen

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Automatisierung und Vernetzung mobiler Maschinensysteme

Deutz
Technische Hochschule Köln

Professur (W2) für Assistenz und Diagnosesysteme für Landmaschinen

Deutz
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Raumfahrt