Meeresverschmutzung 24. Jul 2023 Von Bettina Reckter Lesezeit: ca. 2 Minuten

Makroplastik bildet künstliche Gesteine im Meer

Treffen Plastikmüll und Korallenschutt im Meer zusammen, so entstehen steinähnliche Verbindungen. Diese gefährden die Ökosysteme an den Küsten stärker als gedacht.

Plastiglomerat aus Korallenschutt, der von geschmolzenem Plastikmüll zusammengehalten wird: Dieses künstliche „Gestein“ kann die Umwelt durch stärkeren Zerfall in Mikroplastik und höhere Schadstoffbelastung gefährden.
Foto: Birgit Mohr, Uni Kiel

An vielen Küstenstreifen der Welt wird angeschwemmter Plastikmüll oft einfach direkt am Strand verbrannt. In Verbindung mit natürlichen Komponenten entsteht daraus ein Konglomerat, das sogenannte Plastiglomerat. Es ist praktisch ein „Gestein“, etwa aus Korallenbruchstücken, die das geschmolzene und wieder erstarrte Plastik zusammenhält.

Ein Team der Universität zu Kiel hat nun gemeinsam mit indonesischen Forschenden anhand von Feldproben aus dem asiatischen Inselstaat nachgewiesen, dass derartiges Gestein Küstenökosysteme wie Seegraswiesen, Mangroven oder Korallenriffe erheblich gefährden kann. Dabei unterscheidet sich das Plastiglomerat von anderem Plastikmüll.

Kohlenstoffketten in der Kunststoffmatrix durch Wärmeeinwirkung verändert

Durch den Schmelz- und Verbrennungsprozess werden die Kohlenstoffketten in der Plastikmatrix angegriffen. Deshalb verwittert der Kunststoff unter der Einwirkung von Wind, Wellen und Sedimentkörnern am Strand schneller zu Mikroplastik. Während des unvollständigen Verbrennungsprozesses gelangen zudem neue umweltschädliche Stoffe in die Umwelt. Deren Ökotoxizität ist häufig höher als die des Ausgangsmaterials. Zudem sind sie potenziell bioverfügbar, können sich also in der Nahrungskette anreichern.

Lesetipp: Mikroplastik aus PET führt zu Leberschäden und Verhaltensänderungen

Insgesamt 25 Feldproben sammelte Amanda Utami von Indonesiens größter Wissenschaftsorganisation Badan Riset dan Inovasi Nasional an Stränden der Insel Panjang westlich von Java und untersuchte diese gemeinsam mit Forschenden aus Kiel im Labor. „Unsere Analysen zeigen, dass Plastiglomerate mit organischen Schadstoffen belastet sind“, sagt Lars Reuning, Zweitautor der Studie. „Auch wenn weitere Ergebnisse zur Bioakkumulation noch ausstehen, sind diese als potenziell krebserregend für Menschen einzustufen.“

Krebserregende Substanzen in den angeschmolzenen und verbrannten Plastikproben gefunden

Mithilfe von Lösungsmitteln extrahierte das Team flüchtige Schadstoffe aus den angeschmolzenen oder verbrannten Proben. Und es fand polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und Phthalate, die als Weichmacher für Kunststoffe verwendet werden. Beide Stoffklassen sind potenziell krebserregend. Mit physikochemischen Methoden und einem Abgleich mit Datenbanken charakterisierten die Forschenden die Art der Polymere und maßen den Grad der Verwitterung der Kunststoffe mittels Fourier-Transformations-Infrarotspektroskopie (FTIR).

Lesen Sie hier mehr darüber, wie Mikroplastik Mensch und Umwelt gefährdet

„Um Umweltschäden besser abschätzen zu können, erforschen wir aktuell die genaue Zusammensetzung der mit dem Plastik assoziierten organischen Schadstoffe, beispielsweise der Organophosphorverbindungen“, sagt Geochemiker Lorenz Schwark. Und sie ermitteln die Fähigkeit der Plastiglomerate, zu zerfallen. „Normalerweise wirkt Photooxidation durch UV-Licht auf die oberste Schicht der Kunststoffe. Doch die Thermo-Oxidation durch Verbrennung des Plastikmülls verändert auch die inneren Strukturen des Materials erheblich,“ weiß Geowissenschaftler Reuning.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Umwelt