Konjunkturampel des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) 11. Okt 2023 Von Michael Grömling Lesezeit: ca. 2 Minuten

Schwächelnde Weltwirtschaft verhindert Erholung der Industriekonjunktur

Die weltpolitischen Unsicherheiten setzen der deutschen Wirtschaft besonders zu, zeigt die aktuelle IW-Konjunkturampel.

PantherMedia B69813189
Besonders die energieintensiven Industriebranchen leiden unter der schlechten Konjunktur, zeigt die aktuelle IW-Konjunkturampel.
Foto: PantherMedia / hramovnick

Die wirtschaftlichen Perspektiven für die deutsche Wirtschaft bleiben schwach. Die Inflation setzt weiter dem Konsum zu. Die IW-Konjunkturampel signalisiert das historisch niedrige Konsumvertrauen. Die Investitionen werden vom allgemein schwachen Wirtschaftsumfeld, den höheren Zinsen und den geopolitischen Verunsicherungen belastet.

Investitionen in Maschinen liegen immer noch unter dem Niveau von 2019

Bei den realen Ausrüstungsinvestitionen wird für dieses Jahr zwar ein Zuwachs von gut mehr als 3 % erwartet. Dies markiert aber nur eine Normalisierung nach der schlechten Entwicklung in den vergangenen drei Jahren. Die Investitionen in Maschinen, Fahrzeuge und Geschäftsausstattungen liegen damit immer noch um 1,5 % unter ihrem Niveau von 2019. Der deutsche Außenhandel bekommt das schwache globale Umfeld deutlich zu spüren: Das Exportvolumen wird wohl um 1 % niedriger als im Vorjahr ausfallen.

Die Industrieproduktion geht in Deutschland und Europa zurück. Die Lage auf dem Weltmarkt lässt keine rasche Erholung erhoffen. Auch die Konsumenten haben ihre Zuversicht verloren. Grafik: IW

Diese Lasten wiegen schwer auf der Industrie und der Bauwirtschaft. Trotz eines Lichtblicks bei den Aufträgen, bleibt die Industrieproduktion hinter ihrem Potenzial zurück. Auch die Einkaufsmanager verharren im Pessimismus. Die leicht expandierenden Dienstleister können nicht verhindern, dass die gesamtwirtschaftliche Leistung im Jahr 2023 um ein halbes Prozent sinkt und damit zum Jahresende 2023 gerade einmal auf dem Niveau von Ende 2019 liegt. Da auch das damalige Jahr vom Stillstand geprägt war, ist Deutschland nunmehr seit vier Jahren in der Schockstarre.

Einerseits sind die Folgen des Angebotsschocks durch die Pandemie und den Krieg in der Ukraine geringer geworden. Die Versorgungsrisiken bei Energie und Rohstoffen sowie die damit verbundenen Preisanstiege ebenso. Andererseits bleibt die geopolitische Lage angespannt.

Zugang zu Rohstoffen für die Industrie bleibt gefährdet

So ist ein Ende der russischen Invasion in der Ukraine nicht in Sicht. Angesichts Chinas weltpolitischer Haltung und der undurchsichtigen Position einer Reihe von Schwellenländern erscheinen die freien Zugänge zu Rohstoffen und Energie gefährdet, ebenso das Funktionieren globaler Lieferketten und wichtiger Absatzmärkte.

Die Weltwirtschaft gerät in den Sog dieser geopolitischen Unwägbarkeiten und deren ökonomischer Kollateralschäden. Der Welthandel wird in diesem Jahr nur um 1 % ansteigen. Das ist im historischen Vergleich sehr schwach.

Die deutsche Wirtschaft leidet besonders unter der schwachen weltweiten Konjunktur

Die Weltproduktion wird 2023 allenfalls um 2,5 % zulegen – das ist rund 1 Prozentpunkt weniger als im Durchschnitt der letzten Dekaden. In einem solch schwachen globalen Umfeld tut sich die deutsche Wirtschaft generell schwer. Aufgrund ihrer hohen Exportquote leidet sie überdurchschnittlich unter geoökonomischen Schocks und einer sich abschwächenden Weltwirtschaft.

Vor allem der im internationalen Vergleich hohe Anteil an Investitionsgüterproduktion macht sie anfällig für globale Investitionsschwächen. Die schon wegen des Bevölkerungswachstums und der Anpassungen an den Klimawandel dringend notwendige Investitionstätigkeit krankt rund um den Globus unter den politischen Zuständen. Zudem bekommt die deutsche Wirtschaft mit ihrem im internationalen Vergleich hohen Industrieanteil die Versorgungsrisiken und Kostenschocks stärker zu spüren als andere Volkswirtschaften.

Das gilt besonders für die energieintensiven Industrien, die eine wichtige Basis für die stark arbeitsteilig aufgestellten Industrieprozesse, aber auch für die globale Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern sind.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Mannheim

Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d)

Mannheim
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land

Potsdam
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering"

Deggendorf
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security"

Vilshofen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz"

Deggendorf
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

TGA-Ingenieurinnen / TGA-Ingenieure als Betriebsmanagerin/Betriebsmanager (w/m/d)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Konjunktur