25 Jahre Kommando Spezialkräfte 10. Jun 2022 Von Sebastian Wolking

Das KSK zwischen Skandal und taktischem Erfolg

In den 25 Jahren seiner Einsatzbereitschaft wirkte das Kommando Spezialkräfte (KSK) bevorzugt im Verborgenen. Skandale und die Evakuierung aus Kabul änderten das.

Wüstenausbildung des KSK: Die Soldaten sind darauf trainiert, auch bei extremem Schlaf- und Nahrungsmangel ihren Auftrag zu erfüllen.
Foto: Bundeswehr/PIZ Heer

Normalerweise erfährt die Öffentlichkeit nichts von ihren Einsätzen. Doch diesmal ist alles anders. Im August 2021, als die Taliban Afghanistan überrennen, begleiten deutsche Medien die Missionen der KSK-Soldaten aus der Vogelperspektive. Die Kommandosoldaten sind im Umfeld des Kabuler Flughafens unterwegs, zu Fuß, in Fahrzeugen und Hubschraubern. Mit einem US-Helikopter des Typs MH-6 Little Bird bringen sie mehrere deutsche Staatsbürger vor den Steinzeitislamisten in Sicherheit.

Jahrzehntelang fehlten der Bundeswehr die Fähigkeiten des KSK

Die Rettung deutscher Staatsbürger im Ausland gehört zur DNA des Kommandos Spezialkräfte (KSK). Die Kommandosoldaten setzen hochrangige Zielpersonen fest, beschaffen Informationen, arbeiten mit den Spezialkräften befreundeter Staaten zusammen. Doch jahrzehntelang fehlte der Bundeswehr diese Fähigkeit. 1994 mussten Mitarbeiter der Deutschen Welle von belgischen Fallschirmjägern aus Ruanda gerettet werden, eine regelrechte Peinlichkeit für die damalige Kohl-Regierung.

Dieses unbearbeitete Filmmaterial gibt einen Eindruck von den schwierigen Bedingungen, unter denen belgischen Fallschirmjägern die Evakuierungen in Ruanda gelangen:

Die Episode gilt als Geburtsstunde des KSK. Unter Verteidigungsminister Volker Rühe wurden die politischen Weichen gestellt, 1996 erfolgte die offizielle Aufstellung des Spezialkräfte-Kommandos in Calw bei Stuttgart, im April 1997 war es einsatzbereit.

Seitdem waren die deutschen Spezialkräfte auf der ganzen Welt im Einsatz, in Jordanien, Kamerun, Tunesien oder im Niger etwa, nicht nur in den sicherheitspolitischen Hotspots also.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Politik