Umstrittener China-Deal 17. Mai 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 1 Minute

Politik stoppt wohl Verkauf des Turbinengeschäfts von MAN Energy Solutions

Die zuständigen Ministerien fürchten, Chinas Rüstungsindustrie könne Zugriff auf Dual-Use-Güter bekommen.

imago200781372
Gasturbinen wie diese bei MAN Energy Solutions in Oberhausen können auch auf Marineschiffen eingesetzt werden.
Foto: IMAGO/Gerd Wallhorn / FUNKE Foto Services

Die Volkswagentochter MAN Energy Solutions muss damit rechnen, dass der beantragte Verkauf der Gasturbinensparte untersagt wird. Nach Berichten das Handelsblatts sind sich die mit der Prüfung betrauten Ministerien einig, dass ein Erwerb der Sparte durch einen chinesischen Interessenten zu große Sicherheitsrisiken birgt. Bundesverteidigungsministerium, Auswärtiges Amt und Bundeswirtschaftsministerium plädieren daher dafür, das Geschäft zu untersagen, so die Zeitung. Es fehle nur noch die Entscheidung aus dem Bundeskanzleramt. Auch dort gehe die Tendenz aber eindeutig dahin, den Deal platzen zu lassen.

Potenzieller Käufer eng mit Chinas Rüstungsindustrie verflochten

MAN Energy Solutions produziert Großdieselmotoren sowie Gas- und Dampfturbinen, die unter anderem in der Schifffahrt Verwendung finden. Das Kaufangebot des chinesischen Unternehmens CSIC Longjiang Guanghan Gas Turbine (GHGT) zielt mutmaßlich auf den Einsatz dieser Technologie für die chinesische Rüstungsindustrie ab. Das Unternehmen stellte sich selbst öffentlich als eine Tochter der China State Shipbuilding Corporation (CSSC) dar, die wiederum ist ein wichtiger Zulieferer der chinesischen Marine. Nach dem Handelsblatt-Bericht versuchte das Unternehmen zwischenzeitlich, die engen Verbindungen zur Rüstungsindustrie zu vertuschen.

Scheitert der Deal droht der Sparte die Schließung

MAN Energy Solutions hielt in seinem Verkaufsantrag dagegen, die gefertigten Turbinen seien relativ klein und würden zudem in China längst genutzt. Es drohe daher durch den Verkauf kein Verlust an Know-how. Zudem habe die Sparte keine Perspektive mehr bei MAN Energy Solutions. Das relativ kleine Geschäft werde im Falle eines Vetos der Politik gegen den Verkauf eingestellt. Am Standort Oberhausen wären davon 80 Mitarbeiter betroffen, in Zürich weitere 20.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hochschule Mannheim

Professur "Werkstoffwissenschaften und Fertigungstechnologie" (w/m/d)

Mannheim
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Maschinenelemente, -konstruktion und Tribologie

Hannover
mdexx fan systems GmbH

Nachhaltigkeitsmanager (m/w/d)

Weyhe (bei Bremen)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Leitung (w/m/d) des Geschäftsbereiches Baumanagement Land

Potsdam
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin bzw. Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Informatik, insbesondere Software Engineering"

Deggendorf
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Forschungsprofessur oder Nachwuchsprofessur (m/w/d) für das Lehrgebiet "Human-Centered Security"

Vilshofen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professor/Professorin (m/w/d) für das Lehrgebiet "Angewandte Künstliche Intelligenz"

Deggendorf
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Elektrotechnik (m/w/d) im Baubereich Bundesbau

Potsdam
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

TGA-Ingenieurinnen / TGA-Ingenieure als Betriebsmanagerin/Betriebsmanager (w/m/d)

Berlin
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Politik