Fokus 23. Sep 2021 Von Regine Bönsch und Wolfgang Schmitz

Technik ist auch eine Frage der Ethik

Ingenieurinnen und Ingenieure stehen im Spannungsfeld zwischen technisch Machbarem und ethischer Verantwortung.


Foto: PantherMedia / sdecoret

Vor wenigen Tagen begann die strafrechtliche Aufarbeitung des VW-Abgasskandals. Die Staatsanwaltschaft wirft den vier darin verwickelten Managern und Ingenieuren vor, eine „Bande zur fortgesetzten Begehung von Straftaten“ gebildet zu haben.

Der Skandal ist nicht allein rechtlicher Natur. Er verdeutlicht auch die wachsende ethische Verantwortung, der sich Ingenieurinnen und Ingenieure gegenübersehen – und das nicht nur bei den Automobilherstellern. Klimawandel, Nachhaltigkeit und digitale Transformation, hier insbesondere autonome Systeme und künstliche Intelligenz, erfordern in nahezu allen Branchen den Blick über das technisch Machbare hinaus.

Verantwortung verteilt sich stärker

Durch die steigende Interdisziplinarität „verteilt sich Verantwortung stärker auf unterschiedliche Personen, als das früher der Fall war“, betont Michael Decker, Experte für Technikfolgenabschätzung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Vorsitzender des VDI-Fachbeirats „Technik im Dialog“. Es gelte, von traditionellen Pfaden abzuweichen, um nicht bloß Altes zu optimieren, dessen ethischer Wert mitunter fragwürdig geworden sei.

Erst letzte Woche hat Michelle Bachelet, Menschenrechts-Hochkommissarin der Vereinten Nationen, dazu aufgefordert, künstliche Intelligenz sehr genau zu betrachten. Systeme wie Gesichtsscanning oder Social Scoring, die genutzt werden können, um Rechte von Menschen zu verletzen, sollten die Staaten verbannen. Beinahe zeitgleich erklärte Google als Replik auf den „Rechtsrahmen für eine vertrauenswürdige KI“ der EU-Kommission, dass die Risiken von künstlicher Intelligenz nicht überbewertet werden sollten.

Der internationale Verband der Elektronikingenieure IEEE setzt derweil Zeichen: Er hat vor wenigen Tagen einen neuen Standard vorgestellt, der frühzeitig bei Design und Entwicklung ansetzt. IEEE 7000 soll intelligente und autonome Systeme ethisch machen.

Den Fokus „Technik und Ethik“ lesen Sie im aktuellen E-Paper der VDI nachrichten mit diesen Themen:

Innere Konflikte

Verantwortung: Ingenieurinnen und Ingenieure müssen häufig Entscheidungen mit schwerwiegenden Folgen treffen – und geraten dabei in Loyalitätskonflikte.

Sex mit der Maschine

Roboter: Sex mit einer an menschliches Verhalten angepasste Maschine? Was in Japan keine Seltenheit mehr ist, findet auch im Westen Anhänger.

„Das sind menschengemachte Werkzeuge“

Künstliche Intelligenz: Algorithmen brauchen Aufsicht, wenn es um kritische Entscheidungen geht, fordert die Informatikerin Katharina Zweig. Die moralische Verantwortung trägt der Mensch, der KI einsetzt. Sie lässt sich nicht in Code auslagern.

Ein Schirm zum Schutz des Planeten

Klima: Lässt sich die Erde im All künstlich beschatten, um den Klimawandel zu begrenzen? Bei OHB in Bremen beschäftigen sich Ingenieure auch mit den ethischen Aspekten dieser Idee.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Politik