Drohnen bei der Bundeswehr 06. Apr 2022 Von Iestyn Hartbrich Lesezeit: ca. 1 Minute

Verteidigungsausschuss macht Weg für bewaffnete Drohnen frei

Das Bundestagsgremium hat sich für die Beschaffung von Munition für die israelische Drohne Heron TP ausgesprochen. Nun muss noch der Haushaltsausschuss zustimmen.

Die Drohne Heron 1 (abgebildet) war ein Aufklärungssystem, nun sollen auch bewaffnete Heron-TP-Drohnen beschafft werden.
Foto: 2016 Bundeswehr/Susanne Hähnel

Der Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestags hat grünes Licht für die Bewaffnung von Bundeswehrdrohnen gegeben. Eine Mehrheit stimmte dafür, Munition für die israelische Kampfdrohne Heron TP zu beschaffen. Damit könnte die Bundeswehr zum ersten Mal auf bewaffnete Drohnen zugreifen.

Das deutsche Verteidigungsministerium gibt an, insgesamt 140 Raketen vom Typ „Special Payload“ (übersetzt: spezielle Nutzlast) beschaffen zu wollen, 60 für die Ausbildung und 80 für den operationellen Einsatz. Das Auftragsvolumen beläuft sich demnach insgesamt auf 152,61 Mio. €. Darin eingeschlossen seien neben der Munition auch Simulatoren für die Ausbildung.

Umstrittenes Vorhaben

Dieses Vorhaben der Bundeswehr ist lange umstritten gewesen. Die große Koalition hatte zwar Heron-TP-Drohnen anschaffen lassen, allerdings waren diese nicht bewaffnet. Ende 2020 hatte die SPD ihre Zustimmung verweigert.

Nun will die Ampelkoalition das Vorhaben umsetzen – wie im Koalitionsvertrag angekündigt. Als Begründung wird der verbesserte Schutz von Truppen im Einsatz genannt. Zum Beispiel könnten Konvois aus der Luft verteidigt werden.

Kontrolle durch den Bundestag

Medienberichten zufolge soll der Einsatz bewaffneter Drohnen weiterhin strengen Kontrollen unterliegen. Explizit sei ein Bundestagsmandat nötig. Zudem sei die Anwesenheit der steuernden Personen im Einsatzgebiet eine Bedingung.

Diese Regulierung ist in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf Kritik gestoßen. Deren haushaltspolitischer Sprecher, Christian Haase, spricht von einer „Misstrauenserklärung“ gegenüber der Bundeswehr. „Nach dem Willen der Ampel-Fraktionen soll zukünftig das Parlament die operative Steuerung der Kampfdrohne übernehmen und der Truppe bis ins letzte Detail den taktischen Waffeneinsatz erklären. Das kommt einer Entmündigung der Bundeswehr gleich“, sagt Haase.

Lesen Sie auch: Die Drohnen des Ukrainekriegs

Drohnen: Neues europäisches Regelwerk reicht nicht aus

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Politik