Zahlen des Stifterverbandes 01. Dez 2023 Von Claudia Burger Lesezeit: ca. 1 Minute

Forschungsausgaben im Maschinen- und Anlagenbau auf Rekordniveau

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland hat im Jahr 2022 knapp 8,7 Mrd. € für Forschung und Entwicklung ausgegeben.

PantherMedia 1579839
Rekordausgaben vermeldet der Deutsche Maschinen- und Anlagenbau in Forschung und Entwicklung.
Foto: panthermedia.net / Uwe Moser

Laut Stifterverband hat der Maschinen- und Anlagenbau im Vorjahr knapp 6 % mehr in Forschung und Entwicklung investiert. Insgesamt waren es in Deutschland knapp 8,7 Mrd. €. „Unsere Antwort auf Megatrends wie Dekarbonisierung, Automatisierung und Digitalisierung heißt Forschung und Innovation“, sagte Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer, anlässlich der Veröffentlichung der neuen Stifterverbandszahlen.

Anzahl der Beschäftigten stieg auch auf Rekordniveau

Auch die Zahl der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung im Maschinen- und Anlagenbau hat laut Stifterverband im Jahr 2022 mit knapp 54 000 Menschen (Vollzeitäquivalente) einen neuen Rekord erreicht. Dies entspreche einem Plus von gut 5 % im Vergleich zum Vorjahr. „Unsere Branche ist der wichtigste Arbeitgeber für Ingenieurinnen und Ingenieure sowie generell für Mint-Berufe“, betont Rauen. Doch trotz Zuwachs stellen Personalengpässe laut aktueller VDMA-Mitgliederumfrage weiterhin das größte Hemmnis für FuE-Aktivitäten im Maschinenbau dar. „Wir verlieren dadurch Innovationspotenzial, gerade auch im industriellen Mittelstand“, erläutert der stellvertretende VDMA-Hauptgeschäftsführer. „Als Innovationsland Deutschland muss es uns dringend gelingen, die Schere zwischen Arbeitsangebot und Nachfrage wieder zu schließen.“

Metall- und Elektroindustrie: Gesamtmetall-Chef warnt vor Personalabbau und Tarifanpassungen

Laut Stifterverband rechnen die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau auch in diesem Jahr mit höheren FuE-Ausgaben

Auch für das Jahr 2023 deutet sich an, dass der Stellenwert von Forschung und Entwicklung hoch bleibt und sogar noch weiter steigt. Laut Stifterverband rechnen die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau für das Jahr 2023 bei den FuE-Aufwendungen mit einem Plus von rund 5 %. „Als zentraler Enabler der Industrie werden wir das FuE-Tempo weiter beschleunigen“, zeigt sich Rauen optimistisch. „Die Forschungszulage gibt uns im Maschinenbau dabei zusätzlichen Schub, weil sie themenoffen und auch für kleine und mittlere Unternehmen schnell erhältlich ist.“ Rauen setzt auf eine zügige Umsetzung des Wachstumschancengesetzes.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Unternehmen