Studie von Ernst & Young 18. Apr 2024 Von Dominik Hochwarth Lesezeit: ca. 2 Minuten

Europa und Asien fallen bei Forschungsausgaben weiter hinter US-Firmen zurück

Laut einer Studie von Ernst & Young (EY) haben US-Firmen im vergangenen Jahr nochmals deutlich mehr für Forschung und Entwicklung ausgegeben als jene aus Europa und Asien.

PantherMedia B423239004
In den USA geben Unternehmen wesentlich mehr Geld für Forschung aus als in Europa oder Asien.
Foto: PantherMedia / Gorodenkoff

Wer erfolgreich bleiben will, muss in Forschung und Entwicklung investieren. Eine Analyse von EY zeigt, dass dies die US-amerikanischen Unternehmen verstanden haben. Sie haben ihr Budget im Jahr 2023 deutlich stärker angehoben als die Firmen in Europa und Asien. Laut der Studie haben die weltweit 500 Unternehmen mit den höchsten Forschungsbudgets im vergangenen Jahr 990 Mrd. € ausgegeben, das sind 12 % mehr als im Jahr 2022.

US-Unternehmen dominieren das Ranking

Von den 500 Unternehmen waren 169 Konzerne aus den USA. Sie hatten ein Forschungs- und Entwicklungsbudget von 533 Mrd. €, ein Plus von 13 % gegenüber dem Vorjahr. Japanische Unternehmen folgten mit 87 Mrd. €, deutsche Unternehmen investierten 75 Mrd. €.

Auch interessant: Notre-Dame: Bauforschung liefert Daten für den Katastrophenfall

Dies entspricht einem Wachstum von 11 % bzw. 6 %. Die europäischen Unternehmen der Gruppe investierten insgesamt 227 Mrd. € in Forschung und Entwicklung, ein Plus von 7 %. Unternehmen aus Asien und dem pazifischen Raum investierten 220 Mrd. €, ein Plus von 11 %.

„Erbitterter Wettkampf um technologische Führerschaft“

Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten sei weiter kräftig in Forschung und Entwicklung investiert worden, so EY-Deutschland-Chef Henrik Ahlers. Dies sei vor allem auf den harten Wettbewerb um technologische Spitzenpositionen zurückzuführen. US-Unternehmen bauten ihren Vorsprung bei den Forschungsausgaben aus, obwohl ihre Umsätze nur leicht wuchsen und ihre Gewinne deutlich zurückgingen. Die Schere zwischen den USA, Europa und Asien könnte sich weiter öffnen.

Ahlers betont, dass Investitionen in Forschung und Entwicklung die Innovationen und Gewinne der Zukunft sind. Er warnt: „In konjunkturell sehr schwierigen Zeiten sollte gerade die deutsche Wirtschaft mit ihrem Premiumanspruch nicht an der falschen Stelle sparen und damit ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit gefährden.“

Bayer, Merck und BASF reduzierten Investitionen teils deutlich

Die Zahl der US-Unternehmen unter den 500 börsennotierten Unternehmen mit den weltweit höchsten Forschungs- und Entwicklungsbudgets ist gestiegen. 2018 waren es 140 US-Unternehmen, 2023 waren es 169. Die Zahl der europäischen Unternehmen sank im gleichen Zeitraum leicht von 142 auf 139, die der asiatischen Unternehmen von 213 auf 180.

Auch interessant: Grundlagenforschung: Muss Lisa wirklich sein?

Aus Deutschland schafften es 31 Unternehmen in das Ranking. Darunter befindet sich auch Volkswagen unter denr Top Ten. Der Autobauer steigerte sein Forschungsbudget um zehn Prozent auf 15,8 Mrd. €. Von der deutschen Top Ten haben sieben Konzerne ihre Ausgaben erhöht. Bayer, Merck und BASF hingegen reduzierten ihre Investitionen zum Teil deutlich. (dpa/hoc)

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Architektur oder Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Hochbau

Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieur/in (w/m/d) für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Fachingenieure/innen (w/m/d) für Elektrotechnik

Cottbus, Potsdam
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude- und Energietechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Sachbearbeiter/in für Gebäude-, Energie- und Versorgungstechnik (m/w/d) im Geschäftsbereich Baumanagement Bund

Potsdam
Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Unternehmen