2,7 Mrd. € benötigt 03. Jul 2024 Von Oliver Klempert Lesezeit: ca. 2 Minuten

Meyer Werft kämpft ums Überleben

Das Unternehmen benötigt 2,7 Mrd. €. Für die Rettung mit öffentlichen Geldern soll der Firmensitz aber zurück nach Deutschland.

Die AIDA Cosma wurde von der Meyer Werft in Papenburg gebaut und 2022 in Dienst gestellt. Doch Folgeaufträge sind im deutschen Schiffbau mittlerweile Mangelware.
Foto: Meyer Werft

Die Kreuzfahrtbranche boomt, die Auftragsbücher der Werften sind voll – dennoch kämpft die traditionsreiche Meyer Werft im emsländischen Papenburg aktuell ums Überleben. So muss die Werft wegen Nachwirkungen der Corona-Pandemie und Preissteigerungen infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine eine Finanzierungslücke von 2,7 Mrd. € schließen – Geld, das die Werft aktuell nicht hat.

Hintergrund: Verträge für die Kreuzfahrtschiffe waren zum Teil vor der Pandemie abgeschlossen worden und sehen keine Anpassung an die drastisch gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise vor. Die Werft bekommt rund 80 % des Kaufpreises zudem erst bei der Ablieferung des Schiffes und muss den Bau mit Krediten zwischenfinanzieren.

Wichtiger Wirtschaftsfaktor

Die finanzielle Lage des Traditionsunternehmens gilt daher schon länger als angespannt, auch Arbeitsplätze sind bedroht. Von 440 Stellen sprach der Betriebsratschef der Werft, Andreas Hensen, bereits Ende Mai. Um die Schieflage nicht noch schlimmer werden zu lassen und weil die Werft auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region ist, hat nun jedoch Niedersachsens Landesregierung Unterstützung signalisiert. Auch der Haushaltsausschuss des Bundestages will sich heute mit der prekären finanziellen Lage des Unternehmens befassen.

„Wenn wir gute Gründe dafür haben, dass das Unternehmen eine Perspektive hat, werden wir uns sehr dafür einsetzen, diese Zukunft auch möglich zu machen. Das tun wir, weil wir Arbeitsplätze retten wollen“, so Ministerpräsident Stephan Weil. Allerdings müsse das  Unternehmen seinen Firmensitz aus Luxemburg dafür zurück nach Deutschland verlegen, schließlich gehe es um viel öffentliches Geld. „Dann muss man auch von den Eigentümern verlangen, dass sie auf berechtigte Anliegen der öffentlichen Hand eingehen“, so Niedersachsens Regierungschef. Die Entscheidung für den Sitz in Luxemburg hatte das Unternehmen 2015 getroffen, um keinen Aufsichtsrat einrichten zu müssen.

Bund muss sich engagieren

Derzeit liefen vertrauliche Gespräche und es würden Gutachten zur Zukunftsfähigkeit der Werft erstellt. „Klar ist: Auch der Bund muss sich engagieren, wenn die Rettung gelingen soll“, fordert Weil. Außerdem brauche es Vereinbarungen mit Banken und man müsse wissen, wie die Kunden zu dem Unternehmen stehen. Viel Zeit für eine Entscheidung bleibe angesichts der finanziellen Zwänge des Unternehmens nicht mehr. „Wir müssen sehr zügig wissen, woran wir miteinander sind. Ohne Wenn und Aber: Das ist eine ernste Lage und die Zukunft der Meyer Werft steht auf dem Spiel“, so der Ministerpräsident.

Bis heute in Familienhand

Für die Meyer Gruppe arbeiten rund 7000 Menschen, davon etwa 3000 Stellen im emsländischen Papenburg. In der Region sollen insgesamt rund 10.000 Jobs von Meyer Werft abhängen. Weitere Werften stehen in Rostock und im finnischen Turku. Das Unternehmen wurde vor rund 230 Jahren gegründet und ist bis heute in Familienhand.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Unternehmen