Veranstaltung 26. Mai 2023 Von André Weikard Lesezeit: ca. 2 Minuten

Eindrücke vom Deutschen Ingenieurtag 2023

Der DIT 2023 macht Mut für die Zukunft. Der VDI will sich weiter konstruktiv in die gesellschaftliche Debatte einbringen, legt aber auch den Finger in die Wunde, wo die Politik Standort und Innovationskraft entschlossener fördern sollte.

VDI-Direktor Adrian Willig begrüßt die Teilnehmenden des Deutschen Ingenieurtags 2023.
Foto: VDI/bundesfoto/Bernd Lammel

Nach dem Krisenmanagement der letzten Jahre sei es nun endlich an der Zeit, „die Kräfte zu bündeln, Chancen zu ergreifen und Neues auszuprobieren“, begann Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) ihre Eröffnungsansprache zum Deutschen Ingenieurtag 2023. Sie traf damit genau den Geist der Veranstaltung, die unter dem Motto „Gemeinsam Zukunft gestalten – Innovationen für Mensch und Umwelt“ einen neugierigen, aufgeschlossenen Blick auf die Zukunft entwarf.

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger spricht auf dem Deutschen Ingenieurtag 2023. Foto: VDI/bundesfoto/Bernd Lammel

Über 5000 Teilnehmende beim Deutschen Ingenieurtag 2023

VDI-Präsident Lutz Eckstein nutzte die Gelegenheit auch, um bei allem Optimismus und Tatendrang an die bedrohliche Lage für die hiesige Industrie zu erinnern. „Die Energiekosten hierzulande liegen um den Faktor fünf höher als in den USA oder in China, der Fachkräftemangel und langwierige Genehmigungsprozesse bremsen uns aus“, zählte Eckstein einige der aktuellen Herausforderungen auf. Es komme nun auf die richtige Arbeitsteilung an zwischen Politik, Wirtschaft und den Ingenieurinnen und Ingenieuren, ergänzte der Wirtschaftsweise Achim Truger auf dem DIT-Podium in Berlin vor 300 Teilnehmenden vor Ort sowie rund 5000 VDI-Mitgliedern, die den Ingenieurtag online mitverfolgten. „Politik kann den Rahmen setzen, aber die eigentlichen Innovationen kommen von Ihnen“, so Truger ans Publikum gewandt.

VDI-Umfrage: Viele Deutsche zweifeln an der Zukunftsfähigkeit des Standorts

Eifrige Diskussionen an fünf Standorten über ganz Deutschland verteilt

Der VDI wolle dazu einen Beitrag leisten, indem er der oft ideologisch geprägten Debatte „technologische Szenarien“ gegenüberstelle, so Eckstein. Einen Eindruck davon bekamen die Teilnehmenden bereits im Verlauf des Nachmittages, als in Berlin, aber auch in den vier Regional-Hubs in München, Frankfurt-Höchst, Bonn und Braunschweig eifrig diskutiert wurde. Das Themenspektrum reichte von den Potenzialen künstlicher Intelligenz bis zu Innovationen in der zirkulären Wirtschaft.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

RWTH Aachen University

Full Professor (W2, Tenure Track W3) in Process Metallurgy in a Circular Economy Faculty of Georesources and Materials Engineering

Aachen
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen (BLB)

Projektleiter/in "Altlasten und Kampfmittel" (w/m/d)

Bernau
Minebea Intec GmbH

Automations- / Inbetriebnahmeingenieur (m/w/d)

Hamburg
Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Aus dem VDI