Studie 05. Dez 2023 Von Claudia Burger Lesezeit: ca. 4 Minuten

Deutsche CFOs fürchten im Jahr 2024 eine Rezession und setzen auf hybrides Arbeiten

CFOs in Deutschland sehen eine Rezession im Anmarsch und wollen durch hybrides Arbeiten Kosten sparen. Das ergibt eine Studie des Hybrid-Arbeitsplatz-Anbieters IWG.

PantherMedia 30745628
Hybrides Arbeiten sehen Finanzchefs in deutschen Unternehmen durchaus gern, weil sie so Kosten senken möchten.
Foto: PantherMedia / Andriy Popov

Eine IWG-Studie, die im November 2023 unter 250 CFOs in Deutschland durchgeführt wurde, zeigt, dass 95 % der CFOs aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Unsicherheiten Kosten reduzieren möchten. 78 % sehen hybride Arbeitsformen als eine der besten Möglichkeiten, um ihre Einsparungsziele zu erreichen. Laut IWG, einem Anbieter für Co-Working-Spaces und Anbieter für Lösungen hybrider Arbeitsmodelle, zeige die Umfrage, dass der Umzug in ein gemeinsam genutztes Büro oder einen Co-Working-Space, die Verkleinerung der firmeneigenen Räumlichkeiten oder eine Kombination für CFOs als Möglichkeiten gesehen werden, Kosten zu senken.

76 % der CFOs in Deutschland glauben, dass im Jahr 2024 eine Rezession bevorsteht

Mehr als drei Viertel (78 %) der befragten CFOs gaben an, dass ihr Unternehmen durch die wirtschaftliche Unsicherheit und die Inflation im Jahr 2022 finanziell beeinträchtigt wurde. Mit Blick auf die Zukunft glauben 76 %, dass eine Rezession bevorsteht (im Jahr 2024). 54 % haben ihren Immobilienbestand laut IWG bereits reduziert, um hybrides Arbeiten zu ermöglichen, und 38 % haben dies vor. Neben der Änderung ihrer Büroflächen als Kostensenkungsmaßnahme halten die CFOs die folgenden Faktoren für die effektivsten und effizientesten Lösungen für die Zukunft:

Rente versus Fachkräftemangel: Wie ältere Beschäftigte länger im Arbeitsleben bleiben

Die befragten CFOs sehen laut IWG auch positive Auswirkungen auf die nicht finanziellen Leistungsindikatoren eines Unternehmens, wenn hybride Arbeitsmodelle eingeführt werden: 93 % sind laut Umfrage der Meinung, dass hybride Arbeitsmodelle die Rekrutierungsmöglichkeiten und die Talentakquise beeinflussen. Dies werde durch internationale IWG-Studien unterstrichen, die gezeigt hätten, dass nur einer von fünf Arbeitnehmern bereit sei, täglich länger als 30 min zu pendeln. 88 % seien zudem der Meinung, dass sich dies positiv auf die Nachhaltigkeitsziele ihres Unternehmens auswirkt, z. B. auf die Verringerung der CO2-Emissionen (89 % der männlichen CFOs sehen die positiven Auswirkungen etwas stärker als die weiblichen CFOs mit 82 %).

Google und Co. holen die Leute zurück ins Büro – aber nicht fünf Tage

Bei hybridem Arbeiten gehe es nicht um reines Homeoffice, betont Christoph Schneider, IWG Regional Senior Vice President. Auch wenn Firmen wie Google und VW die Beschäftigten wieder in die Büros holen, müsse man klar sagen, dass es keine Rückkehr zur Fünftagewoche ins Büro sei. Der Trend zum hybriden Arbeiten sei nicht umkehrbar. „Ich kenne keine Firma, die die Leute wieder fünf Tage ins Büro holt“, sagt Schneider. Wohl erkenne er aber einen Trend, dass es vielen Firmen nicht mehr um einen repräsentativen Firmensitz gehe, sondern um zweckmäßige Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Zudem profitierten von dem Hybridtrend nicht nur die Metropolen, sondern auch kleinere Städte und Regionen.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Architekt/in (m/w/d) Hochbau oder Bauingenieur/in (m/w/d) Hochbau für den Landesbau

Bernau, Cottbus, Frankfurt (Oder)
Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen

Ingenieur/in (m/w/d) für Gebäude- und Energietechnik für den Landesbau

Bernau
EVH GmbH

Fachingenieur Anlagenerrichtung (m/w/d)

Halle (Saale)
Wirtschaftsbetrieb Hagen AöR

Bauingenieur*in der Fachrichtung Straßenbau / Tiefbau oder vergleichbar

Hagen
Langmatz GmbH

Entwickler Elektronik Hardware/Software für Stadtinfrastruktur Projekte (m/w/d)

Garmisch-Partenkirchen
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur (m/w/d) für die Lehrgebiete "Landtechnik und Automatisierung"

Bingen am Rhein
Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt