Arbeit 04. Mai 2023 Von Wolfgang Schmitz Lesezeit: ca. 3 Minuten

Rente: Zwischen Realität der Arbeitnehmer und ihren Wünschen klafft eine Lücke

In Deutschland wird über eine stufenweise Erhöhung des Renteneintrittsalters diskutiert. Doch wann möchten die Arbeitnehmer selbst in Rente gehen? Antworten darauf gibt eine aktuelle Studie.

Geschafft! Endlich im hochverdienten Liegestuhl. Die Entwicklung trübt jenen aber die Freude, die frühzeitig und abschlagsfrei in Rente gehen möchten.
Foto: panthermedia.net/Wavebreakmedia ltd

Mehr als jeder und jede zweite Arbeitnehmende in Deutschland (51 %) erwartet, zwischen 65 und 69 Jahren in die Rente zu wechseln. Damit gehen die Arbeitnehmenden hierzulande von einem potenziell längeren Erwerbsleben aus als die meisten ihrer europäischen Nachbarn. In Frankreich etwa, wo die Rentenreform von Emmanuel Macron seit Monaten Tausende auf die Straße treibt, erwarten 54 % der Arbeitnehmenden den Renteneintritt bereits zwischen 60 und 64 Jahren (Deutschland: 31 %). Das zeigt das „Arbeitsbarometer 2023“ des Personaldienstleisters Randstad. Im nordwesteuropäischen Durchschnitt gehen 29 % von einem Renteneintritt zwischen 60 und 64 Jahren aus, 43 % zwischen 65 und 69 Jahren.

Jüngere Arbeitnehmer erwarten späteren Renteneintritt

Senior Experten Service: Rentner unterstützen Fachkräfte aus dem Ausland

Dabei werden die Rufe nach einer Anhebung der Regelaltersgrenze auch in Deutschland immer häufiger. Angesichts des demografischen Wandels und der damit verbundenen Herausforderungen für die Rentenkassen müsse nach Ansicht vieler Experten die Lebensarbeitszeit an die steigende Lebenserwartung angepasst werden. Jüngere Arbeitnehmende scheinen eine solche Anpassung bereits zu erwarten: 14 % der 18- bis 24-Jährigen und 15 % der 25- bis 34-Jährigen gehen von ihrem Renteneintritt im Alter zwischen 70 und 74 Jahren aus (Durchschnitt: 9 %).

Schon jetzt klafft eine große Lücke zwischen der Rentenrealität und den Wünschen der Arbeitnehmenden. Diese wünschen sich einen deutlich früheren Renteneintritt: 41 % der Deutschen würden gerne zwischen 60 und 64 Jahren gehen, 33 % sogar bereits mit unter 60 Jahren – und nur 10 % zwischen 65 und 69 Jahren.

Was hindert Arbeitnehmer daran, zu ihrem Wunschzeitpunkt in Rente zu gehen?

Als Führungskraft die Nachfolge von Mitarbeitern im Rentenalter gestalten

Immerhin mehr als jeder und jede Vierte (27 %) gibt an, weiterarbeiten zu wollen, weil die Arbeit einen wichtigen Platz im persönlichen Leben einnimmt. 11 % arbeiten weiter, weil sie glauben, dass ihr Arbeitgeber sie braucht. Meist aber sind finanzielle Gründe ausschlaggebend. Das ist bei 77 % der Befragten der Fall.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Kendrion (Donaueschingen/Engelswies) GmbH

Mitarbeiter Industrial Engineering (m/w/d)

Donaueschingen
Alois Berger GmbH & Co. KG High-Tech-Zerspanung

Konstrukteur für Neuteile (m/w/d)

Memmingen
Behörde für Verkehr und Mobilitätswende

Referatsleitung Konstruktive Ingenieurbauwerke und Sonderprojekte

Hamburg
Harz Oxid GmbH

Betriebsassistent / Betriebsingenieur (m/w/d)

Goslar
Harz Oxid GmbH

Projektingenieur / Projektmanager (m/w/d)

Goslar
Stadtwerke Leipzig GmbH

Ingenieur (w/m/d) Elektrotechnik

Leipzig
Energieversorgung Halle Netz GmbH

Fachingenieur Niederspannung und Einspeiser (m/w/d)

Halle (Saale)
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Arbeitsmarkt