Karrierepodcast „Prototyp“ 13. Okt 2022 Von Wolfgang Schmitz und Peter Sieben

„Viele Manager hieven sich durch Buckeln und Treten auf die nächste Karrierestufe“

Wer hat sie nicht schon einmal erlebt: Vorgesetzte, die sich „oben“ lieb Kind machen und nach „unten“ treten. Fabiola H. Gerpott, Professorin für Personalführung, ist dem Phänomen nachgegangen. Was motiviert diese Menschen, sich zweigeteilt zu verhalten?

Vorsicht, rette sich, wer kann! Der Vorgesetzte ist mies gelaunt und sucht nach Opfern.
Foto: panthermedia.net/vova130555@gmail.com

VDI nachrichten: Frau Gerpott, das Phänomen des Nach-oben-Buckelns und Nach-unten-Tretens gibt es schon lange. Warum gerade jetzt eine Publikation, die Sie gemeinsam mit dem Psychologen Niels Van Quaquebeke zum Thema veröffentlicht haben?

Gerpott: Weil sich zeigt, dass die zunehmende Arbeitsverdichtung gute Führung deutlich schwieriger macht und in hybriden Arbeitswelten das Thema, nach oben nett und nach unten nicht ganz so nett zu sein, eine neue Funktionalität für Karrierewege gewinnt. Die Transparenz in der Kommunikation ist oft nicht mehr so gegeben, als wenn alle Mitarbeitenden vor Ort sind. Es eröffnen sich mehr Möglichkeiten, unbemerkt von der restlichen Belegschaft nach unten und nach einzelnen Personen zu treten.

Warum verhalten sich viele Vorgesetzte im mittleren Management so?

Es gibt verschiedene Gründe. In unserem Artikel befassen wir uns mit diesem Phänomen als vermeintliche Karrierestrategie. Managerinnen und Manager stellen an Mitarbeitende Anforderungen. Das ginge auf die nette Art und Weise, aber auch, indem Vorgesetzte nach unten treten, um möglichst viel aus den Leuten herauszuquetschen. Gleichzeitig geht es darum, Netzwerke aufzubauen. Und da helfen die oben eher als die unten. Das Bemühen, sich oben beliebt zu machen, auch wenn das Verhältnis nicht auf Sympathie beruht, kostet Energie. Diese psychologische Energie laden manche Führungskräfte leider dadurch wieder auf, indem sie den Frust nach unten abbauen.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Management