Corona 26. Mrz 2020 Von Stefan Asche

Gesichtsschutz selber ausdrucken

Zwei Unternehmen stellen kostenlos Dateien zur Verfügung, mit denen ein Gesichtsschutz 3-D-gedruckt werden kann.

Das tschechische Unternehmen Prusa ermöglicht jedem Besitzer eines 3-D-Druckers, einen Gesichtsschutz auszudrucken.
Foto: Prusa

Das 3-D-Druck-Unternehmen Stratasys hat eine weltweite Mobilisierung der 3-D-Druckressourcen und des Fachwissens des Unternehmens angekündigt, um auf die Covid-19-Pandemie zu reagieren. Der anfängliche Schwerpunkt liegt auf der Bereitstellung von Tausenden von Einweg-Gesichtsschutzvisieren für medizinisches Personal.

In den USA hat sich Stratasys das Ziel gesetzt, bis Freitag, den 27. März, 5000 Gesichtsschutzvisiere kostenlos an medizinische Einrichtungen abzugeben. Dies umfasst sowohl einen 3-D-gedruckten Kunststoffrahmen als auch einen durchsichtigen Kunststoffschutz, der das gesamte Gesicht bedeckt.

Jeder 3-D-Druck-Shop, der beim Drucken von Kunststoffrahmen helfen möchte, kann ein Onlineformular ausfüllen, um zur Teilnahme eingeladen zu werden:

https://go.stratasys.com/lp-stratasys-helps.html

Das Unternehmen hat außerdem die Druckdatei im Internet veröffentlicht. Sie kann kostenlos heruntergeladen werden:

https://go.stratasys.com/lp-face-shield.html

Einen ähnlichen Schutz hat auch der tschechische 3-D-Druckerhersteller Prusa Research vorgestellt. Die Datei ist ebenfalls kostenlos verfügbar:

https://grabcad.com/library/coronavirus-flu-reusable-mask-1

Stellenangebote

Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg

Professuren für Elektrotechnik

Friedrichshafen
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg

Professur (W2) Selbstlernende und Adaptive Systeme

Regensburg
Technische Hochschule Bingen

W2-Professur Mathematik und Data Science (m/w/d)

Bingen
THD - Technische Hochschule Deggendorf

Professur (W2) Network Communication

Cham
Hochschule Flensburg

Laboringenieur*in für den Bereich Elektrotechnik und Elektromaschinenbau (d/m/w)

Flensburg
Technische Universität Darmstadt

Universitätsprofessur (W3) Product Life Cycle Management

Darmstadt
Frankfurt University of Applied Sciences

Professur (W2) für das Fachgebiet: Hochfrequenztechnik

Frankfurt am Main
Technische Hochschule Mittelhessen

Professur (W2) mit dem Fachgebiet Life Cycle Assessment und Circular Economy

Friedberg
Hochschule Kaiserslautern

W2-Professur - Verfahrenstechnik und Apparatebau

Kaiserslautern
Hochschule Osnabrück

Professur (W2) für Mechatronik

Osnabrück
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Top 10 aus der Kategorie Additive Fertigung