Automobilbau 22. Jan 2024 Von André Weikard Lesezeit: ca. 1 Minute

Stellantis-CEO Tavares warnt Autobauer vor einem „Blutbad“

Carlos Tavares, Chef von Autobauer Stellantis, rät der Branche eindringlich, sich nicht auf einen Preiskampf mit Tesla einzulassen.

Incontro tra il Presidente della Regione Alberto Cirio e il Sindaco di Torino Stefano Lo Russo con il CEO Stellantis Carlos Tavares.
Klartexter Carlos Tavares sieht schwierige Zeiten auf viele Konkurrenten im Automobilbau zukommen.
Foto: Stellantis / LaPresse

Stellantis-CEO Carlos Tavares prognostiziert ein „Blutbad“ für die Automobilindustrie, wenn die Hersteller ihre Elektromobile über Preisnachlässe in den Markt drücken. Laut Bericht der Nachrichtenagentur Reuters sagte er: „Wer die Preise senkt und dabei die Realität der eigenen Kosten außer Acht lässt, verursacht ein Blutbad.“ Er vermeide ein solches „Wettrennen nach unten“.

Lesen Sie auch: BMW beklagt fehlende Gewinnmarge bei E-Autos

Laut Tavares endet ein ruinöser Preiskampf damit, dass zahlreiche Autobauer zu Übernahmezielen werden

Stellantis ist mit seinen 14 Marken, darunter Peugeot, Opel, Fiat und Chrysler für ungewöhnlich hohe Margen im Massengeschäft bekannt. Tavares unterstrich bei der Vorstellung einer neuen Produktionsplattform, dass daran auch die Preisabschläge der Konkurrenz nichts geändert hätten. Einige Mitbewerber könnten angesichts andauernder Verluste aber zum Übernahmeziel werden.

Auslöser für den Preiskampf: Tesla

Ohne Tesla zu erwähnen, sagt Tavares: „Ich kenne ein Unternehmen, das die Preise brutal gesenkt hat und seine Profitabilität ist kollabiert.“ Das trifft natürlich auf den Rivalen Tesla zu, der erst vergangene Woche seine Preise für das Model Y in Europa drastisch gesenkt hatte, nachdem Tesla die Konkurrenz bereits in China mit deutlichen Preisnachlässen herausgefordert hat.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: Tesla will Fabrik-Gelände in Brandenburg erweitern

Nachlassende Nachfrage nach Elektroautos

Die Branche kämpft insgesamt mit einer unerwartet schwachen Nachfrage nach Elektroautos. Erst kürzlich hat Ford angekündigt, die Produktion seines Pick-ups F-150 Lightning herunterzufahren. 1400 Ford-Angestellte verlieren ihren Job, während zeitgleich 900 neue Mitarbeitende für die Fertigung von Verbrennern bei Ford eingestellt werden.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Volksbank eG

Abteilungsleiter (m/w/d) Gebäudemanagement, Verwaltung und Versorgung

Wolfenbüttel
Hochschule Merseburg

Professur (W2): Steuerungstechnik

Merseburg
Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Laboringenieur (m/w/d) für Digitale Schaltungen, Mikroprozessortechnik, Nachrichtentechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit

Zwickau
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager Elektrotechnik mit Vertretung der Objektmanagementteamleitung (w/m/d)

Hannover
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik/ Elektronik und Mikrocontrollertechnik"

Esslingen am Neckar
Hochschule Esslingen - University of Applied Sciences

Professor:in (W2) für das Lehrgebiet "Grundlagen der Elektrotechnik / Elektronik und elektrischer Antriebssysteme"

Esslingen am Neckar
Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences

Professur (W2) "Produktentwicklung und Additive Fertigung"

Düsseldorf
Siegfried PharmaChemikalien Minden GmbH

Fachkraft für Anlagensicherheit (m/w/d)

Minden
Stadtwerke Leipzig GmbH

Anlagenmanager (w/m/d) Erneuerbare Energien

Leipzig
Modular Management Deutschland GmbH

Ingenieur Maschinenbau (m/w/d) als Consultant für modulare Produktarchitekturen

Frankfurt am Main
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Automobil