Sanierung 11. Jan 2024 Lesezeit: ca. 2 Minuten

Rechnungshof warnt: Bund droht bei Brücken-Sanierung zu scheitern

Der Bundesrechnungshof warnt, dass die Bundesregierung wahrscheinlich ihre Ziele bei der Brückensanierung nicht erreichen wird, und betont die Notwendigkeit, die Modernisierung von Brücken zu priorisieren.

Bundesrechnungshof warnt vor Defiziten: Brückensanierung in Deutschland gefährdet. (Symbolbild)
Foto: ViA6West

Nach Einschätzung des Bundesrechnungshofs besteht die Gefahr, dass die Bundesregierung ihre Ziele im Bereich der Brückensanierung erheblich verfehlt. Ein Bericht des Rechnungshofs an den Haushaltsausschuss des Bundestages warnt davor, dass die Priorität auf die Modernisierung von Brücken gelegt werden muss, um weiterem Verfall und der Sperrung von Brücken vorzubeugen. Die bundeseigene Autobahngesellschaft benötigt dem Bericht zufolge ausreichend Personal und spezielle Finanzmittel für diese Aufgabe. Die Autobahn GmbH des Bundes hat erklärt, ihre Bemühungen in diesem Bereich verstärken zu wollen.

Nicht alle Brücken berücksichtigt

Im März 2022 präsentierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) einen Aktionsplan, um die Brückenmodernisierung zu beschleunigen. Es gibt viele Brücken, die dringend renoviert werden müssen. Besondere Aufmerksamkeit erregte die Autobahnbrücke Rahmede an der Sauerlandlinie, die aufgrund erheblicher Schäden komplett gesperrt und mittlerweile abgerissen wurde. Ein Neubau ist geplant.

Lesen Sie auch: Brücken schlagen Alarm, wenn Risse auftreten

Der Rechnungshof bemängelte, dass das Ministerium das Ziel verfolgt, bis 2032 die am stärksten gefährdeten Autobahnbrücken durch die Bundes-Autobahn GmbH zu erneuern. Allerdings hat der Rechnungshof festgestellt, dass das Ministerium nicht den gesamten Umfang der zu sanierenden Brücken berücksichtigt hat. Es wurde der Eindruck erweckt, dass die Brückenmodernisierung entlang der Bundesfernstraßen bis 2032 im Wesentlichen abgeschlossen sein würde, was laut Rechnungshof jedoch nicht zutreffen wird.

Mehr Personal für Brücken-Sanierung

Primär benötigt die Autobahn GmbH die erforderlichen personellen Ressourcen, um das Programm erfolgreich umzusetzen. Hierfür ist es notwendig, zusätzliche Stellen zu schaffen und bestehende personelle Kapazitäten umzuverteilen. Eine Unterstützung seitens des Bundestages könnte durch die Bewilligung zusätzlicher Stellen für die Autobahn GmbH erfolgen. Des Weiteren könnte der Bundestag eine Erhöhung der Haushaltsmittel für den Erhalt in Betracht ziehen, indem Mittel zugunsten von Neu- und Ausbauprojekten umverteilt werden.

Lesen Sie auch: Brücken in Deutschland – das große Warten auf den Abriss

„Hierzu hat die neue Geschäftsführung unmittelbar seit Übernahme der Geschäfte im Herbst intern und extern die Weichen neu gestellt. Die bisherigen Planungen sind bereits angepasst. Niederlassungen und Direktionen sind angewiesen, sich voll auf die Brückenmodernisierung zu fokussieren“, sagte ein Sprecher der Autobahn GmbH gegenüber der dpa. (dpa/ili)

 

 

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

DEKRA Automobil GmbH

Fachkraft Arbeitssicherheit & Gesundheit (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Ausbildung Sachverständiger Elektrotechnik Baurecht (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Kfz Unfallrekonstruktion (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Anlagensicherheit AwSV (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger vorbeugender Brandschutz (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Druckbehälter & Anlagen (m/w/d)

Stuttgart
DEKRA Automobil GmbH

Ausbildung Sachverständiger Anlagensicherheit AwSV (m/w/d)

Reutlingen
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Elektrotechnik Baurecht (m/w/d)

Reutlingen
DEKRA Automobil GmbH

(Ausbildung) Kfz Prüfingenieur Fahrzeugprüfung (m/w/d)

Balingen
DEKRA Automobil GmbH

Sachverständiger Umweltschutz UVPG (m/w/d)

Reutlingen
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Bau