Wärmewende 01. Dez 2022 Von Alexander Morhart

Serielles Sanieren leidet in Deutschland vor allem unter Vorschriften und Bürokratie

Was kann das niederländische Energiesprong-Konzept in Deutschland leisten, um die Wärmewende voranzubringen? Alexander Morhart meint, vieles; aber nur so viel, wie es die Umstände hierzulande auch zulassen. Ein Kommentar zu seinem Artikel: „Wie die energetische Sanierung im Bestand den Turbo einlegen kann“.

Energiesprong-Projekt für serielles Sanieren im Bestand in Bochum, Mörikestraße. Die Wohnungsbaugesellschaft VBW realisierte dort 2021 die erste Energiesprong-Sanierung in bewohntem Zustand in Deutschland.
Foto: VBW

Nein, „Energiesprong“ ist nicht der Zauberstab, um den auf fossil befeuerte Heizungen zugeschnittenen Wohnungsbau, der auch hierzulande über 50 Jahre lang betrieben wurde, in wenigen Jahren vom CO2– ins Zeitalter der erneuerbaren Energien zu transformieren. Aber ja, unbefangene Quereinstiegsgründer können zusammen mit fähigen Ingenieuren und gestandenen Baupraktikern einiges bewegen – könnten es freilich viel schneller, wenn sie nicht von einer Mehrebenenbürokratie und einer abwartenden Energiepolitik daran gehindert würden.

Häuser seriell sanieren: Energieeinsparung im Eiltempo

Emanuel Heisenberg, Geschäftsführer der Ecoworks GmbH und Energiesprong-Pionier in Deutschland, beklagt sich zu Recht, er renne Städten im – analogen – Genehmigungsprozess als „Bittsteller“ hinterher. Die geltenden Holzbaurichtlinien seien „absurd“, ebenso, „dass wir keine Musterbauordnung haben“. Die föderale Aufsplitterung des Baurechts auf 16 Landesfürsten und Landesfürstinnen erschwere schlanke, bundesweit übertragbare Standardsanierungsprozesse.

Unser Autor Alexander Morhart plädiert dafür, dass die politisch Verantwortlichen in Deutschland sich mehr mit den Potenzialen des niederländischen Energiesprong-Konzepts für serielles Sanieren von Altbauten beschäftigen sollten.
Foto: Alexander Morhart

Heizkosten können als Sanierungsanreiz so lange nicht funktionieren, wie die Brennstoffpreise subventioniert werden

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Schmitz Cargobull AG

Prozessexperte Vecto (w/m/d) CO2 Zertifizierung Gesamtfahrzeug F&E

Altenberge
Bundesnetzagentur

Krisenmanager*in (m/w/d) für Energiesysteme als Referent*in (m/w/d) "Krisenvorsorge, Resilienz, Cybersicherheit" in der Abteilung "Energieregulierung"

Bonn
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Objektmanagerin / Objektmanager (w/m/d)

Berlin
Landtag Nordrhein-Westfalen

Sachbearbeitung "Sicherheitsmanagement / Sicherheitstechnik / Brandschutz" (m/w/d)

Düsseldorf
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Maschinensicherheit

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Technische Gebäudeausstattung

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Aufzüge

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Pressen der Metallbearbeitung

Mainz
Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM)

Fachreferent / Fachreferentin für Künstliche Intelligenz KI und funktionale Maschinensicherheit

Mainz
Vermögen und Bau Baden-Württemberg

Diplom-Ingenieure (FH/DH) / Bachelor (w/m/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik oder Versorgungstechnik / Techniker / Meister (w/m/d)

Schwäbisch Gmünd
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Bau