Industrie 12. Apr 2023 Von Elke von Rekowski Lesezeit: ca. 1 Minute

Digitale Zwillinge erobern deutsche Unternehmen

Immer mehr Unternehmen in Deutschland setzen bereits digitale Zwillinge ein, um sich im internationalen Wettbewerb besser behaupten zu können. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der Hannover Messe (17. bis 21. April).

Digitale Zwillinge gewinnen für deutsche Unternehmen an Bedeutung.
Foto: panthermedia.net/WrightStudio

Die Industrie in Deutschland hat hohe Erwartungen an digitale Zwillinge. Als virtuelle Kopien oder Modelle realer Gegenstände oder ganzer Systeme bietet diese Technologie viele Möglichkeiten. So lässt sich beispielsweise der Einbau einer Maschine mithilfe digitaler Zwillinge simulieren, ohne dafür die Produktion unterbrechen zu müssen.

So werden digitale Zwillinge in der Industrie eingesetzt

Digitale Zwillinge: für ein Fünftel noch weitgehend Neuland

44 % der Industrieunternehmen hierzulande setzen der Umfrage zufolge bereits digitale Zwillinge ein. Konkrete Pläne für ihren Einsatz haben 8 % der Firmen. Weitere 14 % können sich die Nutzung digitaler Zwillinge grundsätzlich vorstellen. Nur für 10 % der Industrieunternehmen kommt die Technologie nach eigenen Angaben auch in Zukunft nicht infrage.

Digitale Zwillinge nehmen Gestalt an

20 % der Unternehmen haben sich noch nicht mit dem Thema digitale Zwillinge beschäftigt. Hier besteht Nachholbedarf, wie Bitkom-Präsident Achim Berg betont: „Für die Zukunft des Industriestandorts Deutschland ist die konsequente Einbindung digitaler Technologien in Entwicklung, Produktion und Wartung von Maschinen und ganzen Anlagenparks von entscheidender Bedeutung.“ Er ist davon überzeugt, dass digitale Zwillinge in der Industrie künftig ein Standard sein werden, da Hersteller mit ihrer Hilfe ihre Abläufe optimieren, Kosten senken und Ressourcen schonen können.

Digitale Transformation: CO2-Fußabdruck des einzelnen Produkts ist das nächste Ziel

Digitale Zwillinge wichtig für nachhaltigeres Wirtschaften

59 % der deutschen Industrieunternehmen sind der Ansicht, dass digitale Zwillinge zu einer nachhaltigen Produktion beitragen können. 49 % der Firmen trauen der Technologie sogar zu, dass sie völlig neue Geschäftsmodelle ermöglicht. 17 % der Unternehmen in Deutschland sind nicht davon überzeugt, dass digitale Zwillinge künftig eine große Rolle spielen werden, sondern bewerten sie eher als einen aktuellen Hype ohne größere Bedeutung.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Westfälische Hochschule

Professur Wechselstromtechnik und elektrische Energieversorgung (W2)

Gelsenkirchen
Westfälische Hochschule

Professur Leistungselektronik und Elektrische Maschinen (W2)

Gelsenkirchen
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

W1-Professur für Maschinenelemente im Kontext der Elektromobilität (Tenure Track)

Erlangen
ESTW-Erlanger Stadtwerke AG

Prokurist / Bereichsleiter (m/w/d) Produktion und technische Dienstleistungen für eine klimaneutrale Energieerzeugung der Zukunft

Erlangen
Technische Hochschule Mittelhessen

W2-Professur mit dem Fachgebiet Biomedizinische Elektronik

Gießen
WHZ Westsächsische Hochschule Zwickau

Professur Dezentrale Energie- und Gebäudetechnik

Zwickau
Hochschule Angewandte Wissenschaften München

Professur für Bauchemie, Baustoffe und Grundlagen des Bauingenieurwesens (W2)

München
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Betriebsmanagerin / Betriebsmanager (w/m/d)

Köln
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben

Leiterin / Leiter der Hauptstelle Facility Management (w/m/d)

Potsdam
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover

Universitätsprofessur (m/w/d) für Quanten- und photonische Systeme

Hannover
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Elektronik