Deutsch-japanische Technologiekooperation 09. Dez 2021 Von Stephan W. Eder

Auf dem Weg zum Wasserstoffkraftwerk

Der deutsche Energiekonzern RWE und der japanische Technologiekonzern Kawasaki planen in Lingen die Errichtung einer der weltweit ersten wasserstofffähigen Gasturbinen im Industriemaßstab. Japan gilt als Pionier für eine Wasserstoffwirtschaft, Kawasaki selbst hatte schon vor Jahren entsprechend wasserstoffkompatible Turbinen erprobt.

Grafische Darstellung der geplanten 34-MW-Wasserstoff-Testturbine von Kawasaki Heavy Industries am RWE-Kraftwerksstandort in Lingen an der Ems.
Foto: RWE

Der Essener Energiekonzern RWE gab heute eine Zusammenarbeit mit Kawasaki Heavy Industries (KHI) bekannt, in deren Rahmen die Japaner ihre wasserstofffähigen Turbinen im heutigen Gaskraftwerk im niedersächsischen Lingen einsetzen sollen. RWE hatte bereits Anfang November bekannt gegeben, mindestens 2 GW an Gaskraftwerkskapazität zuzubauen, um die Energiewende mit flexibler Leistung zu unterstützen – versehen mit einem „klaren Dekarbonisierungspfad“, wie der Konzern betont. Auch bestehende Anlagen seien „grün umzurüsten“.

Am Kraftwerksstandort Lingen ist jetzt die Rückverstromung von grünem Wasserstoff als erster Schritt mit einer 34-MW-Anlage ab 2024 geplant. Turbinenhersteller wie Kawasaki entwickeln inzwischen seit Jahren wasserstofffähige Turbinentechnik, so auch Siemens (zum Beispiel im Projekt Hyflexpower), GE oder Mitsubishi Power. Es gibt bereits erste Aggregate, die eine erhöhte Wasserstoffbeimischung bei Erdgasturbinen erlauben. Siemens Energy zum Beispiel erprobt eine umgerüstete Turbine (s. Bild) im Rahmen des EU-Projekts Hyflexpower.

Kawasaki investiert in Wasserstoff

Für die Japaner waren die Olympischen Spiele 2020 die ursprüngliche Initialzündung. Im Rahmen dieser Aktivitäten lief 2019 bei KHI der erste Wasserstofftanker vom Stapel, und schon 2018 startete eine 1-MW-Testanlage im Hafen von Kobe ein Blockheizkraftwerk, das reinen Wasserstoff verarbeitete. Diese Technik soll jetzt in Lingen von 1 MW auf 34 MW in den industriellen Maßstab hochskaliert werden. Zwei der bereits für Kobe von KHI entwickelten Verbrennungssysteme sollen dabei zum Einsatz kommen.

Das von RWE und KHI in Lingen ist nach Angaben der Unternehmen „eines der ersten weltweit, bei dem eine Gasturbine 100 % Wasserstoff in industriellem Maßstab in Strom umwandelt“. Kawasakis Gasturbine ist multifuel-fähig: Sie könne mit jeder beliebigen Kombination aus Erdgas und Wasserstoff betrieben werden, heißt es. „Das ist unverzichtbar, weil die zur Rückverstromung verfügbare Menge an grünem Gas während des Hochlaufs der Wasserstoffwirtschaft häufig schwanken wird, bevor ein durchgängiger Betrieb damit möglich ist.“

Angefangen bei grünem Wasserstoff fokussiert RWE am Standort Lingen

Beim Zukunftsthema Wasserstoff engagiert sich RWE inzwischen in über 30 Wasserstoffprojekten. Der Standort Lingen spielt in der hauseigenen Wasserstoffstrategie nach Unternehmensangaben „eine Schlüsselrolle“.

So ist geplant, im Rahmen des Projekts GET H2 an der Ems bis 2024 eine erste 100-MW-Elektrolyseanlage zu errichten, die unter Einsatz von Offshore-Windstrom aus der Nordsee grünen Wasserstoff erzeugen wird. Die Kapazität dieser Anlage soll bis 2026 auf 300 MW und bis 2030 auf 2 GW ausgebaut werden. „Ziel des GET-H2-Projekts ist es, … die kritische Masse zu schaffen, die erforderlich ist, um den Aufbau einer überregionalen europäischen Wasserstoffinfrastruktur in Gang zu setzen und einen starken europäischen Wasserstoffmarkt zu entwickeln, so RWE.

Themen im Artikel

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur im Teilprojekt "Innerparkverkabelung (IAG)" für Offshore Windparks (w/m/d)

Hamburg
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie