Die Folgen des Ukrainekriegs 08. Jul 2024 Von Stephan W. Eder Lesezeit: ca. 2 Minuten

Deutschland ohne Russenöl – wie wir das geschafft haben

Russland lieferte noch vor drei Jahren ein Drittel aller Rohölimporte in Deutschland: 34,1 %. 2023 waren es nur noch 0,3 % – ein Erfolg der stringenten Umsetzung der EU-Sanktionen gegen Russland. „Durch die Aufstockung von Bezügen aus anderen Lieferländern und den Aufbau neuer Lieferbeziehungen konnten die bisherigen Einfuhren aus Russland bis Ende 2023 nahezu vollständig ersetzt werden“, analysierte die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) in ihrer Studie.

imago images 0441364986
Ölförderpumpe in der russischen Republik Tatarstan: Die Importe russischen Rohöls nach Deutschland sind aufgrund der EU-Sanktionen drastisch gesunken, wie eine neue Studie der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen darstellt.
Foto: IMAGO/ITAR-TASS/Yegor Aleyew

Die Maßnahmen der EU hätten erhebliche Auswirkungen auf den internationalen Ölmarkt. „Bemerkenswert ist, dass die durch das Sanktionspaket verursachten deutlichen Lieferrückgänge nicht zu Versorgungsengpässen geführt haben und durch Lieferungen aus anderen Ländern oder Regionen ersetzt werden konnten“, so die AGEB. Allerdings gelte es, wachsam zu sein; Russland versuche die Exporte in die EU durch Lieferungen in andere Länder zu kompensieren.

Wie die EU die Rohölimporte aus Russland sanktioniert

Die Sanktionen der EU zu russischem Rohöl wirken auf mehreren Ebenen:

Wie Deutschland vom Russenöl losgekommen ist

Deutschland hat vor allem seine Lieferquellen neu geordnet. Dass der inländische Mineralölverbrauch 2023 konjunkturbedingt um rund 5 % auf 88,4 Mio. t zurückging, entlastete die Lage zusätzlich. „Auf längere Sicht ist dagegen vor allem die Ausrichtung auf neue Lieferländer und die veränderte Bedeutung der einzelnen Rohöllieferanten bedeutsam“, betont die AGEB. Die 77,2 Mio. t Rohöl, die Deutschland 2023 importierte, teilen sich wie folgt auf:

Der Ersatz von Öllieferungen aus Russland, bilanzierte die Arbeitsgemeinschaft, habe damit nicht zu neuen einseitigen Abhängigkeiten, sondern zu einer größeren Diversifikation der deutschen Rohölbezüge geführt.

Auch das Problem mit russischem Diesel ist fast gelöst

Deutschland konnte 2023 zwei Drittel seines Dieselbedarfs aus der heimischen Mineralölverarbeitung decken. 2020 stammten noch knapp 41 % des importierten Diesels in Deutschland aus Russland. Hier umzusteuern gelang, allerdings nicht ganz so stringent wie beim Rohöl. „Bei den Importen kamen neue Lieferländer wie Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate hinzu. Deutliche Liefererhöhungen gab es bei den Importen aus den USA und Großbritannien“, so die AGEB. Vor allem aber sprangen die Niederlande und Belgien ein. „Da beide Länder als EU-Mitglieder den Sanktionsvorschriften unterliegen, dürften die Mengen direkt oder indirekt aus nicht russischen Quellen stammen“, so die Studie. Ähnliches gelte auch für Dieselimporte aus Schweden, Großbritannien und den USA.

Ein Beitrag von:

Stellenangebote

Hensoldt Sensors GmbH

Systemingenieur*in Sekundärradar / IFF (m/w/d)

München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Head of N&G Radar Planning & Cables (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Sensors GmbH

Junior Systemingenieur*in Produktentwicklung (w/m/d)

Ulm
HENSOLDT Optronics GmbH

SAP Consultant EWM / Logistics / TM (w/m/d)

Oberkochen, Ulm
HENSOLDT AG

Corporate Finance und Treasury Risk Manager*in (w/m/d)

Ulm, München/Taufkirchen
HENSOLDT Sensors GmbH

Governmental Business Development Manager Naval Solutions Germany (w/m/d)

verschiedene Standorte
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Produktmanager*in Radarwarner und R-ESM / ELINT im Bereich Spectrum Dominance (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Technische*r Projektleiter*in für Airborne Electronic Warfare Solutions (w/m/d)

Ulm
Hensoldt Sensors GmbH

Head of Digital Electronics Excellence (w/m/d)

Ulm
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Meistgelesen aus der Kategorie Energie