Energiewende 27. Okt 2022 Von Christiane Schulzki-Haddouti

Intelligente Zähler: Habeck nimmt neuen Anlauf für bundesweiten Roll-out

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur in der Energiebranche soll mit neuen Regeln für intelligente Stromzähler, die sogenannten Smart Meter, einfacher, schneller und agiler werden. Das verspricht Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck der Branche und hofft so auf deren Unterstützung.

Einbau digitaler Stromzähler in Deutschland. Der Ausbau, neudeutsch Roll-out, kommt nicht so voran, wie sich das die Branche wünscht. Eine Novelle des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) soll jetzt mehr Schwung bringen.
Foto: IMAGO/Rainer Weisflog

Wenn es nach Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck geht, kann es jetzt mit dem Roll-out der intelligenten Stromzähler nicht schnell genug gehen. Mit der Digitalisierung des Energiesystems könne die Energiewende auf ein ganz anderes Niveau gehoben werden, warb der Minister auf der Veranstaltung „Neustart für den Smart-Meter-Roll-out“ der Deutschen Energieagentur (Dena) Ende vergangener Woche.

Smart Metering: Der lange Weg zu flexiblen Stromtarifen

„So richtig weit sind wir noch nicht gekommen“, sagte Habeck vor der versammelten Runde aus Unternehmens- und Verbandschefs. Mögliche Geschäftsfelder würden nicht aufgebaut oder sogar verloren gehen. Jetzt gehe es darum, „Business Cases für die Verbraucherinnen und Verbraucher zu entwickeln, für die Energiesicherheit und den Klimaschutz – auch für neue Formen des Unternehmertums oder auch für etablierte Firmen, die sich neue Marktsegmente überlegen“.

Habeck wünscht sich für intelligente Zähler Rückenwind aus der Branche

Wenn Mitte November die Novelle des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) in die Abstimmung mit den anderen Bundesministerien geht, soll es dafür kräftigen Rückenwind aus der Wirtschaft geben, wünscht sich Habeck. Geplant sei ein „verbindlicher gesetzlicher Fahrplan mit Roll-out-Zielen, um die komplizierten Verfahren rund um die Marktregulierung abzulösen“. Es werde „keine großen Verwaltungsakte“ und „langwierige Gerichtsverfahren“ mehr geben, versprach Habeck.

Smart Metering startet morgen

Die bisherigen Anlaufprobleme verortet Habeck vor allem im juristischen Bereich. Bei der Novelle des Messstellenbetriebsgesetzes gehe es nun darum, die Komplexität aus dem Thema zu nehmen, um den Ausbau einfacher, schneller und agiler werden: „Wer loslegen will, soll loslegen können.“ Wer noch eine Anlaufphase brauche, solle diese erhalten. Es gehe nun darum, in die Praxis zu kommen und mit Updates und Aktualisierungen nacharbeiten zu können. Das sei noch immer „besser als keine Geschwindigkeit“, so Habeck.

Intelligente Zähler in Deutschland sind Hochsicherheitsgeräte

Robert Habeck beim Neustart für den Smart-Meter-Roll-out in Deutschland in Berlin am 20.10.2022. Er besucht die Deutsche Energieagentur Dena.
Foto: IMAGO/Mike Schmidt

Spontanen Applaus gab es für Habecks Ankündigung, dass vor der Installation keine „sichere Lieferkette“ („Silke“) mehr eingehalten werden müsse. Für Lagerung und Transport der Smart Meter Gateways sollen alle Wege möglich sein – auch der Postweg und die Lagerung in einem Warenhaus.

VDI nachrichten Plus abonnieren

Erhalten Sie Zugang zu allen exklusiven VDI nachrichten-Beiträgen mit VDI nachrichten Plus!

  • Mit wöchentlichem News-Alert
  • Das Abo ist monatlich kündbar
  • Monat kostenlos testen
7,99 € monatlich 92 € jährlich

Oder Sie werden VDI-Mitglied und lesen im Rahmen der Mitgliedschaft Vn+

Jetzt Mitglied werden
Ein Beitrag von:

Stellenangebote

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Ingenieur der Elektrotechnik für Offshore-Wind (w/m/d)

Hamburg
Hochschule Biberach Biberach University of Applied Sciences

W 2-Professur Projektsteuerung und Projektmanagement Bau

Biberach
FH Aachen

Professur "Mechatronik mit Schwerpunkt Systems Engineering"

Aachen
Landtag Nordrhein-Westfalen

Stellvertretende Referatsleitung in Verbindung mit der Leitung des Sachbereichs "Technische Gebäudeausrüstung (TGA)" (m/w/d)

Düsseldorf
Technische Hochschule Deggendorf

Professur (d/m/w) für das Lehrgebiet "Digitales Baumanagement"

Pfarrkirchen
Hochschule Kempten

Professur (m/w/d) Geoinformatik

Kempten
Technische Universität Darmstadt

Gastprofessuren für Talente aus der Industrie

Darmstadt
Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

W2-Professur für Mechatronische Konstruktionen

Saarbrücken
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Technische Informatik - Schwerpunkt Hardware (W2)

München
Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Professur für Digitale Signalverarbeitung (W2)

München
Zur Jobbörse

Das könnte Sie auch interessieren

Empfehlungen des Verlags

Top 5 aus der Kategorie Energie